Allgemeines

DSB-Ehrenmitglied Hans Seeberger verstorben

26.10.2016 11:57

Das Ehrenmitglied des Deutschen Schützenbundes, Hans Seeberger, ist in der Nacht zum 26. Oktober verstorben. Der Erlanger, der als 2. Landesschützenmeister des Bayerischen Sportschützenbundes (BSSB) lange Jahre im Gesamtvorstand des DSB vertreten und bis zuletzt im Bundesausschuss Ehrungen des viertgrößten deutschen Spitzensportverbandes wirkend tätig war, wurde 89 Jahre alt.

Die Bayerische Schützenzeitung bezeichnete den Verstorbenen einst liebevoll als „Prototyp eines Schützenfunktionärs“, der sich mit großem Engagement fürsorglich um die Belange seiner Vereins- und Verbandsmitglieder kümmerte.

In seinem Heimatverein, der SSG Erlangen-Büchenbach, war er Gründungsmitglied seit 1958 und stand ihm als 1. Schützenmeister 28 Jahre vor. 1964 wurde er zum 1. Gauschützenmeister in Erlangen und 1980 dann zum 1. Bezirksschützenmeister von Mittelfranken gewählt.

Im Bayerischen Sportschützenbund, dem mitgliederstärksten Landesverband des DSB, nahm Hans Seeberger ab 1984 das Amt des 3. Landesschützenmeisters ein und 1987 erfolgte die Berufung zum 2. Landesschützenmeister durch die Delegierten des BSSB.

Im DSB-Gesamtvorstand nahm er die Interessen seines Landesverbandes wahr, wirkte dort aber auch an entscheidender Position an der Verfolgung der Ziele des Deutschen Schützenbundes mit und zeichnete sich als erfolgreicher Organisator des Deutschen Schützentages 1991 in Nürnberg aus.

Für seine Verdienste um das Schützenwesen in Deutschland und darüber hinaus wurde er mit zahlreichen hohen Auszeichnungen geehrt. Er war Träger des Ehrenrings seines Landesverbandes und des Deutschen Schützenbundes, Ehrenschützenmeister des BSSB, seit der Jahrtausendwende Ehrenmitglied des Deutschen Schützenbundes und bereits 1999 verlieh ihm der Bundespräsident das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.