National

DSB-Pokal 2017: Luftgewehr-Titelvereteidiger RWS Franken souverän Gruppensieger

23.06.2017 23:40

Die Vorrunde des DSB-Pokals geht in den Endspurt. 27 von 42 Finalteilnehmern stehen bereits fest, darunter viele alte Bekannte.

 

Luftgewehr Kategorie A: Titelverteidiger RWS Franken ohne Mühe zum Gruppensieg.

 

In der Gruppe 1 belegt der SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt den vierten Platz und hat seine Pokalsaison bereits beendet. Ansonsten heißt es „Zwei aus Drei“, sowohl der SV Bramstedt als auch der Wissener SV I und die Ohligser SG haben noch Chancen auf den Gruppensieg – eine dieser Mannschaft wird allerdings auf den Vergleich der Gruppendritten hoffen müssen.

Die Gruppe 2 wird aktuell von den PSS Inden/Altdorf und dem SV Soonwald-Mengerschied angeführt. Der Wissener SV II kann noch mit beiden gleichziehen, muss dafür aber beide ausstehenden Wettkämpfe gewinnen. Die SSG Wittlage dagegen kann durch einen Sieg gegen Wissen maximal noch Dritter werden.
Der SV Deiringsen qualifiziert sich als Sieger der Gruppe 3 für den Endkampf, gefolgt vom SV Schopp. Der KKS Plankstadt scheidet als Gruppendritter aus, der Ringschnitt der Badener reicht nicht, um sich im Quervergleich mit den anderen Mannschaften durchzusetzen.

Drei Siege brachten der Mannschaft von RWS Franken sechs Punkte und den deutlichen Gruppensieg in der Gruppe 4. Spannend war der Kampf um den zweiten direkten Finalplatz der Gruppe, hinter dem Titelverteidiger liefen alle drei Teams mit je einem Sieg punktgleich ein. Aufgrund des besten Ring-Durchschnitts aus den Wettkämpfen belegten schließlich die Isar-Ilmtaler Sportschützen Platz 2, rund 14 Ringe vor dem SSV Pfaffenwinkel. Letzterer scheidet ebenso wie der Vierte, SSV Hesselberg II, aus.

Die Gruppe 5 ist bereits vor dem letzten noch ausstehenden Duell entschieden. Sowohl Der Bund München, als auch die FSG Kempten gewannen gegen den SV Buch und ermitteln somit nur noch den Gruppensieger. Buch wiederrum hofft als einer von zwei Ringbesten Gruppendritten noch die Qualifikation zu schaffen.

Kurios verlief die Gruppe 6. Nach jeweiligen Siegen gegen die Altschützen Oberndorf, die auch keine Finalchance mehr über den Vergleich der Gruppendritten haben, trennten sich der SSV Hesselberg I und Eichenlaub Saltendorf im Duell um den Gruppensieg 3099:3099 unentschieden – das bisher einzige Unentschieden der Pokalrunde. Gruppensieger wurde aufgrund des besseren Ringschnitts Hesselberg.
Die letzte Südgruppe, die Gruppe 7, hat bisher erst einen Wettkampf gesehen. RWS Franken II gewann gegen die SSG Dynamit Fürth. Komplettiert wird diese Staffel durch den KKS Heitersheim.

Luftgewehr Kategorie B: Haibach mit zwei Mannschaften zum Heimfinale.

Das direkte Duell zwischen Spessartschütz Vormwald und dem SV Bliesmengen-Bolchen wird in der Gruppe 8 die Entscheidung bringen, wer neben Gruppensieger Hubertus Straßbessenbach nach Haibach fahren darf. Im Gegensatz zur Kategorie A gibt es in der Kategorie B keinen Quervergleich der Gruppendritten.

Der Ausrichterverein ist mit einer Mannschaft vorqualifiziert, Hubertus Haibach schaffte nun auch mit der zweiten Mannschaft die Finalqualifikation. Die Unterfranken wurden vor Diana Dettingen und dem SV Erdbach Gruppensieger in der Staffel 9.
Dem SV Appenhofen II fehlten im Wettkampf 19 Ringe auf die SG Tell Edingen und wurde somit nur Dritter der Gruppe 10. Edingen qualifiziert sich hinter Gruppensieger KKS Hambrücken für den Endkampf.

Besser machte es die erste Mannschaft der Appenhofener. Sie gewann alle drei Wettkämpfe und zieht als Sieger der Gruppe 11 in das Finale ein. Der zweite Finalplatz wird in den ausstehenden Wettkämpfen zwischen der SGi Frimmersdorf, G’mütlichkeit Luckenpaint II und dem SV Im Grunde Marenbach entschieden.
In der Gruppe 12 ist noch alles offen. G’mütlichkeit Luckenpaint I konnte den Auftakt gegen den SV Altusried für sich entscheiden, die SSG Kranzberg hat noch nicht in den Wettbewerb eingegriffen.

Luftpistole Kategorie A: Nur noch drei Plätze offen.

Die Gruppe 1 wird von den beiden Nordwest-Vereinen SV Schirumer Leegmmor und SV Bassum dominiert. Im abschließenden Wettkampf ermitteln diese beiden den Gruppensieger. Der Brühler SC wurde Dritter, zeigte aber so starke Leistungen, dass die Rheinländer sich als einer der beiden besten Gruppendritten ebenfalls für den Endkampf qualifizieren. Ausgeschieden sind dagegen die SpSch Raesfeld als Vierter.
In der Gruppe 2 steht nur eines fest: Die SGem Münster wird ohne Sieg Vierter und hat die Pokalsaison damit beendet. Die HSG München II, der KKS Hambrücken und der SV Walldorf liegen gleichauf und treten noch jeweils gegeneinander an.

Der Bund München und der SSV Hesselberg sind die direkten Qualifikanten der Gruppe 2, die beiden bayerischen Teams ermitteln untereinander nur noch den Gruppensieger. Für Hubertus Schöllkrippen reicht es dagegen nicht, sie liegen im Quervergleich der Gruppendritten aussichtslos zurück.

Abgeschlossen ist die Gruppe 4. Hier setzte sich die HSG München I souverän durch, Zweiter wurde die VSG Asbach-Bäumenheim. Als Dritter so gut wie ausgeschieden sind die Isar-Ilmtaler SpSch, nur ein deutlicher Leistungseinbruch der drei noch kämpfenden Teams der Gruppe 2 kann den Massenhausenern noch ein Finalticket bringen.

Luftpistole Kategorie B: Walxheim und Kempten gehen als Favoriten ins Finale.

Für die Kategorie B der Luftpistole haben fünf Mannschaften gemeldet, alle werden am 23.09.2017 in Haibach an den Start gehen. Die Vorrunde in der Gruppe 5 wurde trotzdem ausgetragen, dabei kristallisieren sich zwei Favoriten heraus. Die FSG Kempten und die Jagstquellschützen Walxheim zeigten in ihren bisherigen Wettkämpfen die stärksten Ergebnisse. Es bleibt abzuwarten, ob die anderen drei Mannschaften (SSC Müllenborn, SV Ueffeln-Balkum und Schützenbund Bopfingen) nur um Platz 3 kämpfen oder doch eine Überraschung schaffen können.

Anlagen/Weitergehend Infos: