National

DSB-Pokal Luftpistole: Zehn Mannschaften fahren nach Suhl

16.06.2016 10:56

Mit dem Wettkampf SV Schirumer Leegmoor gegen SV Bassum ist die Vorrunde der Pistolenschützen im DSB-Pokal 2016 beendet. Von den 15 teilnehmenden Mannschaften haben sich zehn für den Endkampf am 24.09.2016 in Suhl qualifiziert. Nicht dabei ist der zweifache Pokalsieger HSG München.

Die Münchner verpassten den Gruppensieg in der Gruppe D deutlich. Direkt für Suhl qualifiziert ist die Schützenkameradschaft Aalen-Nesslau (Württemberg), die alle drei Wettkämpfe gewann und mit 2246,67 Ringen den zweitbesten Mannschaftsschnitt der Vorrunde erreichte. Leo Braun sorgte aus Aalener Sicht für ein Highlight, als er im Wettkampf gegen die KKS Hambrücken (BD) mit 390 Ringen das beste Einzelergebnis der Runde erzielte. Hambrücken sichert sich den zweiten Platz der Gruppe durch einen Sieg gegen die HSG und qualifiziert sich mit einem Mannschaftsschnitt von 2233,33 Ringen als bester Nicht-Gruppensieger für das Finale. Die VSG Asbach-Bäumenheim (BY) belegt ohne Sieg den vierten Platz.

Der Titelverteidiger, die SGi Frankfurt/Oder, setzt sich in der Gruppe A problemlos gegen die SpSch Raesfeld (Westfalen) und die SpSch St. Sebastianus Pier (Rheinland) durch. Mit 2258,00 Ringen erzielten die Brandenburger außerdem den besten Mannschaftsschnitt der Vorrunde (2258 Ringe) und fahren damit als einer Favoriten nach Suhl. Doch auch die beiden anderen Mannschaften der Gruppe dürfen dank ihrer guten Ergebnisse ihre Reise nach Thüringen planen. Pier belegte im Vergleich der Nicht-Gruppensieger mit einem Ringe Vorsprung auf Asbach-Bäumenheim den letzten Qualifikationsplatz.

Zum Abschluss der Vorrunde trafen die beiden Nordwest-Vertreter SV Schirumer Leegmoor und SV Bassum aufeinander. Dies war auch gleichzeitig das direkte Duell um den Gruppensieg in der Staffel B, welches die Schützen vom Schirumer Leegmoor mit 2242:2214 Ringen für sich entscheiden konnten und damit direkt für Suhl qualifiziert sind. Doch auch Bassum und sogar die Tabellendritten Brühler SC (Rheinland) sowie -vierten SSG Teutoburger Wald (Westfalen) sichern sich durch sehr gute Mannschaftsleistungen die Qualifikation.

Letztes Jahr als Ausrichter für den Endkampf gesetzt, dieses Jahr als Gruppensieger der Gruppe C direkt qualifiziert: Auch der SSV Hesselberg (Bayern) ist nach drei Siegen gegen die Isar-Ilmtaler SpSch, den SSV Aischgrund (beide Bayern) und die SGem Münster (Hessen) wieder mit dabei, wenn um den DSB-Pokal geschossen wird. Die anderen drei Mannschaften sind dagegen ausgeschieden und müssen 2017 wieder ihre Chance suchen.
Insgesamt nahmen 15 Mannschaften mit 118 Schützen aus allen Altersklassen mit der Luftpistole am DSB-Pokal teil. Obwohl das Leistungsniveau sehr unterschiedlich war, haben alle Mannschaften ihre Wettkämpfe motiviert und fair absolviert. Von unserer Seite aus hoffen wir auf die erneute Teilnahme auch der ausgeschiedenen Mannschaften im kommenden Jahr und freuen uns natürlich auch über Neu- und Wiedereinsteiger.

Auf der Wettbewerbsseite können alle Ergebnisse und die Übersicht über die qualifizierten Mannschaften heruntergeladen werden. Das Schießsportzentrum Suhl ist am 24.09.2016 Schauplatz des Finales, Ausrichter ist der Thüringer Schützenbund. Die Vorrunde der Gewehrschützen endet am Samstag, 19.06.2016, mit dem Wettkampf der Isar-Ilmtaler Sportschützen gegen den SV Hohenstadt.

Als Gruppensieger direkt qualifiziert:

SGi Frankfurt/Oder (BR, 2258,00 Ringe), SKam Aalen-Nesslau (WT, 2246,67), SV Schirumer Leegmoor (NW, 2236,33) und SSV Hesselberg (BY, 2190,33)

Als ringbeste Nicht-Gruppensieger qualifiziert:

KKS Hambrücken (BD, 2233,33), SV Bassum 1848 (NW, 2217,33), Brühler SC (RH, 2209,33), SSG Teutoburger Wald (WF, 2192,67), SpSch Raesfeld (WF, 2184,00), SpSch St. Sebastianus Pier 2000 (RH, 2173,00)

Nicht qualifiziert, aber mögliche Nachrücker bei Nichtmeldungen:

VSG Asbach-Bäumenheim (BY, 2172,00), Isar-Ilmtaler SpSch (BY, 2163,33), HSG München (BY, 2159,67), SSV Aischgrund (BY, 2146,00), SGem Münster (HS, 2112,67)