Waffenrecht

DSB-Trapschützen in San Marino ohne Finalchance

04.06.2016 19:01

Die Trapschützen des DSB lagen beim Weltcup der Flintenschützen in San Marino nach den fünf Durchgängen des Vorkampfs im Gesamtklassement von den Finalplätzen einige Treffer weit entfernt.

Paul Pigorsch (Süptitz/Foto) war mit 115 Treffern auf dem 42. Rang bester Teilnehmer des Deutschen Schützenbundes in diesem Wettbewerb, der von 119 Startern bestritten wurde. 25, 23, 20, 25 und 22 Ringe waren seine Ausbeute in der Qualifikation.

Karsten Bindrich (Eußenhausen) belegte mit 113 getroffenen Zielen den 60. Platz. Der Weltmeister von 2003 in Nikosia (Zypern) kam nach 23, 24, 22, 23 sowie 21 getroffenen Scheiben in den Serien der Qualifikation nicht an die 120 Treffer heran, die zum Eintritt in das Halbfinale erzielt werden mussten.

Karl Barthel (Frankfurt/Oder) wurde im Gesamtergebnis mit 105 Treffern auf Rang 98 notiert. Gold gewann nach einem 12:10 im Finale Jiri Liptak (Tschechien) gegen Daniele Resca (Italien). Die Bronzemedaille ging nach einem 13:11 im kleinen Finale an Alexei Alipow (Russland), der Alberto Fernandez (Spanien) bezwang.

Alle Ergebnisse des Weltcups in San Marino finden Sie nach Abschluss der Wettkämpfe über diesen Link.