International

Eine kam durch – Andrea Weihe im Viertelfinale

17.06.2004 00:00

Andrea Weihe (Saaldorf/Foto) wird als einzige Compoundschützin morgen im Viertelfinale beim Grand Prix der Nationen in Wyhl stehen. Trotz durchweg guter Leistungen einer ganz jungen Auswahl, Trainer Falk Thiele hatte den Junioren einmal die Chance gegeben, ihr Können auf internationaler Bühne zu zeigen, kam nur die WM-Bronzemedaillengewinnerin von New York 2003 mit der Mannschaft unter die besten Acht, die morgen um die Medaillen streiten.

 

Andrea Weihe musste in dem 18-köpfigen Starterfeld bei den Damen lediglich Maja Marcen (Slowenien) bezwingen um ins Viertelfinale zu kommen und dies gelang ihr mit 170:164 auch überzeugend, denn die 170 Ringe waren das beste Ergebnis aller Starterinnen in dieser Disziplin. In der ersten Runde hatte sie ein Freilos. Morgen trifft sie nun auf Irma Luyting (Niederlande).
 
Für Anja Baumgarten (Hohen-Neuendorf) war in dieser ersten Runde schon gegen Dagrun Haukdal (Norwegen) mit einer 156:160-Niederlage das Aus gekommen und Tanja Hildenbrand (Mannheim) scheiterte nach Freilos in der ersten Runde an der erfahrenen Irma Luyting, die sich mit 166:162 gegen die DSB-Juniorin durchsetzen konnte.
 
Bei den Herren kamen Paul Titscher (Glindow) und Stefan Griem (Berlin) bis ins Achtelfinale. Nach Freilos in der ersten Runde besiegte Junior Paul Titscher mit Emiel Custers (Niederlande) einen erheblich höher eingeschätzten Kontrahenten deutlich mit 169:165, bevor dann aber gegen Erik Nielsen (Dänemark) die Endstation gekommen war. In der letzten Passe verlor der junge Deutsche dieses Match, denn vorher hatte es einen 113:113 Gleichstand gegeben.
 
Auch für Stefan Griem hieß es im Achtelfinale Abschied vom Einzelwettbewerb zu nehmen, denn Morten Boe (Norwegen) schoss mit 175 Ringen ein Topergebnis, während die 172 Ringe des Berliners ebenfalls sehr gut waren, aber hier diesmal nicht ganz ausreichten. In der Runde zuvor hatte Stefan Griem mit dem gleichen Ergebnis Terje Rostad (Norwegen) bezwungen, weil der Skandinavier nur auf 170 Ringe kam. „Mit meinen Leistungen bin ich zufrieden und gegen einen absoluten Weltklasseschützen wie Morten Boe darf man auch ausscheiden. Für mich war wichtig zu erkennen, dass ich nach einer etwas schwächeren Phase im letzten Jahr wieder an der absoluten Spitze dran bin und mithalten kann“, kommentierte der Berliner seine ausgezeichnete Leistung heute Vormittag.
 
Christian Engelhardt (Erfurt) überstand durch einen 164:161-Sieg gegen Tore Asen (Norwegen) ebenfalls die erste Runde, musste sich aber im darauf folgenden Durchgang einem Mitfavoriten, Tom Henriksen (Dänemark), mit 159:173 beugen.
 
Coach Falk Thiele war mit den gezeigten Leistungen seiner Schützlinge zufrieden: „Wir sind bei dieser Mannschaftsaufstellung nicht hierher gekommen um zu gewinnen, sondern wir wollen gerade unserem Nachwuchs hier bei den Erwachsenen einmal die Möglichkeit geben, internationale Luft auf hoher Ebene zu schnuppern und sehen diese Veranstaltung auch als Vorbereitung für die Junioren-Weltmeisterschaften in Lilleshall (England) im nächsten Monat. Stefan Griem, der einzig ältere Schütze in unserem Team, hat heute zweimal 172 Ringe geschossen, das ist sehr gut. Wenn man dann gegen einen Morten Boe, der sogar 175 Ringe erreicht, ausscheidet, ist das eben Pech, aber genau das macht den Bogensport für Zuschauer und Medien ja so interessant.“

Die bisherigen Ergebnisse vom Grand Prix in Wyhl finden Sie hier.