Bundesliga

Erste Saisonniederlage für Spitzenreiter BSV Buer-Bülse

05.12.2016 09:33

Für den bisher ungeschlagenen BSV Buer-Bülse gab es in der Bundesliga Luftgewehr Gruppe Nord beim 2:3 gegen den SV Gölzau die ersten Punktverluste. Obwohl die Gelsenkirchener Vorstädter im Einzelringverhältnis mit 1975:1963 ganz klar die Nase vorn hatten, kamen sie diesmal als Unterlegene vom Stand.

Der dreimalige Meister konnte zwar durch David Koenders und Michaela Huck punkten, doch fuhren an der Spitzenposition Illia Charheika (Gölzau/Foto) beim hochklassigen 399:398 gegen Istvan Peni (Buer-Bülse), Charleen Bänisch sowie Natalie Pfeiffer die drei Mannschaftspunkte zum knappen Sieg der Gölzauer ein.

Im zweiten Match gewann der BSV Buer-Bülse mit 3:2 gegen den SV Wieckenberg und bleibt trotz der ersten Niederlage Spitzenreiter vor dem SB Freiheit, der ebenfalls 16:2-Mannschaftspunkte hat, aber die schlechtere Einzelpunktbilanz.

Die Schützen aus dem Harz gewannen das Duell gegen den amtierenden Deutschen Meister Hubertus Elsen mit 3:2 und setzten sich tags drauf gegen den Tabellenletzten und Absteiger Freischütz Rautheim klar mit 5:0 durch.

Hinter den beiden führenden Teams folgt vor den beiden abschließenden Vorrundenbegegnungen im Januar ein Trio mit jeweils 12:6-Punkten. Der Titelverteidiger aus dem Vorort von Paderborn, der SV Gölzau und die SG Mengshausen haben auf den Plätzen drei bis fünf die besten Aussichten, durch zwei weitere Erfolge unter die ersten vier Mannschaften in der Tabelle zu kommen, die dann für die Endrunde um den Meisterspiegel des Deutschen Schützenbundes Anfang Februar qualifiziert sind.

Die SSG Kevelaer, mit 10:8-Zählern auf Rang sechs und mit einem Sieg gegen Mengshausen sowie einer Niederlage gegen den TuS Hilgert aus dem Wochenende gekommen, kann es bei zwei Siegen in den ausstehenden beiden Vorrundenpartien noch in das Finale schaffen.

Bereits vom Abstieg gerettet sind mit jeweils 8:10-Punkten der TuS Hilgert und der Wissener SV und auch für den SV Wieckenberg sowie für die KKS Nordstemmen stehen die Ampeln für den Klassenerhalt auf dunkelgrün, denn der Vorsprung von vier Punkten gegenüber dem SSV Baunatal, der mit 2:16-Zählern auf dem elften Tabellenplatz rangiert, sollte reichen.

Freischütz Rautheim ist mit 0:18-Punkten dagegen nicht mehr zu retten und muss nach einem Jahr Zugehörigkeit im Oberhaus des deutschen Sportschießens wieder den Weg in die 2. Liga antreten.

Alle Ergebnisse der Bundesliga Luftgewehr Gruppe Nord finden Sie über diesen Link.

Foto: Harald Strier/DSZ