Weltcup

Erster Start nach der Hochzeit

30.10.2009 10:38

Christine Brinker, pardon Wenzel (Foto), schießt erstmals unter neuem Namen um internationale Titelehren. Die Schießsportwelt wird sich an Christine Wenzel gewöhnen müssen, nach ihrer Heirat mit Tino Wenzel. Die Olympiadritte im Skeetschießen von Peking 2008 tritt als eine von drei deutschen Teilnehmern beim Weltcupfinale an diesem Wochenende eben in Peking an, wo die 28-Jährige einen ihrer größten Triumphe feierte.

Die Sportsoldatin gilt in diesem Klassefeld als Mitfavoritin – doch das trifft auf alle Starterinnen zu. Als zuletzt zweifache Weltmeisterin hat sie diesem Ruf alle Ehre gemacht. Doch im Skeetschießen entscheidet die Tagesform, nur wenige Fehler entscheiden über Triumph und bittere Niederlage.

Das gilt auch für das Trapschießen der Frauen mit Susanne Kiermayer. Die Kirchbergerin hat sich in der nacholympischen Saison wieder in die Weltklasse gearbeitet, nachdem sie in Folge einer Schulterverletzung monatelang die Flinte aus der Hand legen musste. Weltklasse ist auch für Waldemar Schanz der Anspruch. 2008 wurde er zu spät Europameisterschafts-Dritter im Doppeltrap, um sich noch für Olympia zu qualifizieren. Doch ein Jahr später ist er in Peking dabei – mit dem Wiesbadener ist immer im Kampf um die Medaillen zu rechnen.

 

Bericht: Harald Strier

Die Ergebnisse finden Sie auf den Internetseitendes
Deutschen Schützenbundes.