International

Europarekord durch Harriet Holzberger

25.09.2006 00:00

Beim 16. Europacup-Finale in den 300-Meter-Gewehrdisziplinen, das erstmals in Winterthur (Schweiz) ausgetragen wurde, erzielte die 35-jährige Diplom-Mathematikerin Harriet Holzberger (Düsseldorf/Foto) in ihrer Paradedisziplin, dem Liegendkampf mit dem Sportgewehr, mit 598 Ringen einen neuen Europarekord.

 

Mit diesem Coup gewann die seit Jahren beständigste 300-Meter-Spezialistin des Deutschen Schützenbundes überlegen die Goldmedaille vor den beiden Weltmeisterinnen von Zagreb, Charlotte Jacobsen (Dänemark) mit 594 Ringen und Solveig Bibard (Frankreich), die ebenfalls auf 594 Ringe kam.

Bei den Herren holte sich Carsten Brandt (Dänemark) im Liegendkampf mit dem Freigewehr mit 599 Ringen den Sieg vor Johann Gustavsson (Schweden), der mit 598 Ringen die Silbermedaille gewann, und Pascal Bessy (Frankreich) mit 597 Ringen.

Als bester deutscher Teilnehmer erreichte der 37-jährige Servicetechniker Matthias Raiber (Ulm) mit 596 Ringen den hervorragenden sechsten Platz. Der 34-jährige Polizeibeamte Jörg Niehüser (Erwitte) konnte ungeachtet eines Waffendefekts, wegen dessen er zwei Mal den Stand verlassen musste, um sein Gewehr zu reparieren, mit 592 Ringen noch den 13. Platz erkämpfen. Hubert Schäffner (Wegscheid) wurde mit 588 Ringen auf Rang 17 notiert.

Im Dreistellungskampf mit dem Freigewehr sicherte sich Tomas Jerabek (Tschechien) mit 1176 Ringen die Goldmedaille vor Valerian Sauveplane (Frankreich) mit 1172 Zählern und Johann Gustavsson mit 1170 Ringen.

Mit dem Standardgewehr triumphierte schließlich Lubos Opelka (Tschechien) mit 581 Ringen vor Peter Sidi (Ungarn) mit 579 Ringen und Johann Gustavsson mit 577 Ringen. Deutsche Teilnehmer waren im Dreistellungskampf nicht am Start.

Die kompletten Resultate des Europacup-Finales in Wintherthur finden Sie hier.

Bericht: Rodolf Krenn