Bundesliga

Favoritensiege auf breiter Front

23.11.2015 09:52

In allen sechs Begegnungen siegten in der Bundesliga Luftpistole Gruppe Süd am Samstag diejenigen Vereine, die in der Tabelle bereits vor diesem Wettkampftag die oberen sechs Ränge belegt hatten. Die Favoriten setzten sich damit auf breiter Front durch und vor den letzten vier Partien der Gruppenphase, weist die Tabelle ein zweigeteiltes Bild auf.

Der siebenmalige Rekordmeister SGI Waldenburg mit dem ehemaligen Nationalmannschaftsschützen Abdullah Ustaoglu (Foto) an der Position eins setzte sich gegen die SSG Dynamit Fürth, die sich jedoch auf Platz sieben mit 6:8 Punkten noch geringe Hoffnungen auf das Finale machen darf, glatt mit 4:1 durch  und rangiert mit 12:2 Mannschafts- und 29:6 Einzelpunkten exakt gleich mit der HSG München an der Tabellenspitze.

Die Münchner hatten gegen die Sportschützen vom TSV Ötlingen überhaupt keine Probleme und schickten ihren Gegner mit der Höchststrafe von 5:0 nach Hause. Lediglich Munkhbayar Dorjsuren musste gegen Jörg Kobarg in ein Stechen, das sie jedoch mit 10:9 für sich entschied.

Auch der amtierende Deutsche Meister SV Kelheim-Gmünd und der starke Aufsteiger SV Waldkirch bezwangen KKS Hambrücken und FSG Hilpoltstein jeweils mit 4:1 und kommen nach sieben ausgetragenen Begegnungen auf 12:2 Zähler.

Diese vier Teams haben sicherlich die besten Aussichten auf das Finalticket für die Endrunde im kommenden Februar in Rotenburg an der Fulda, wenn die vier besten Mannschaften des Südens auf die Konkurrenz aus dem Norden trifft, um den Meisterspiegel des Deutschen Schützenbundes auszuschießen.

Hinter diesem Vereins-Quartett lauern aber die SGI Ludwigsburg und der ESV Weil am Rhein mit jeweils 10:4 Punkten auf den Rängen fünf und sechs. Die Ludwigsburger ließen sich vom SV Altheim Waldhausen nicht düpieren und siegten klar mit 4:1, während sich der ESV Weil am Rhein ergebnismäßig mit 3:2 gegen den SV Willmandingen scheinbar etwas schwerer tat.

Ein Blick auf die Einzelresultate macht jedoch den Unterschied deutlich, denn Pavel Svetlik, Michael Schwald sowie Thomas Lakner (alle Weil am Rhein) siegten gegen ihre Konkurrenten aus Willmandingen jeweils haushoch überlegen mit jeweils mindestens zehn Ringen Differenz, sodass bei den Sudbadenern während des Matches wohl kaum Nervosität aufgekommen ist.

Noch ohne jeden Siegpunkt rangiert KKS Hambrücken mit 0:14 Zählern auf dem letzten Platz. Knapp davor mit jeweils 2:12 Punkten müssen auch noch der SV Willmandingen, FSG Hilpoltstein und die Sportschützen vom TSV Ötlingen weiterhin zittern.

Alle Ergebnisse der Bundesliga Luftpistole Gruppe Süd finden Sie über diesen Link.

Das Foto in Originalgröße