Weltcup

Gewehrdamen weiterhin auf Erfolgskurs beim Weltcup

18.06.2004 00:00

Die Damen des Deutschen Schützenbundes im Gewehrbereich stellten beim Weltcup in Mailand ihre guten Leistungen weiter unter Beweis, denn alle drei Starterinnen in der Disziplin Gewehr 3 x 20 kamen in die Endrunde der besten Acht.

 

Sonja Pfeilschifter (Eching/Foto), die schon zwei Tage zuvor mit dem Luftgewehr die Goldmedaille holte, ging als fünfte mit 582 Ringen in das Finale und konnte sich hier durch ein Ergebnis von 99,4 Ringen (insgesamt 681,4 Ringe) auf den dritten Platz vorschieben und die Bronzemedaille in Empfang nehmen. Barbara Lechner (Krün /Klais) hatte ebenso wie die spätere Goldmedaillengewinnerin Lioubov Galkina aus Russland ein Vorkampfergebnis von 584 Ringen, traf im Finale 91,1 Ringe und nahm nach Abschluss der Endrunde mit 675,1 Ringen den sechsten Rang ein.
 
Beeindruckend war die Leistung von Melanie Neininger (Wiesloch). Als achte startete sie im Finale mit 580 Ringen, erzielte hier 96,4 Ringe und konnte sich dadurch auf den für sie sehr erfolgreichen fünften Platz vorkämpfen.
 
Siegerin in dieser Disziplin wurde die Russin Lioubov Galkina mit 684,3 Ringen, gefolgt von Hye Jin Lee aus Korea mit 682,9 Ringen (585/97,9) .
 
Bei den Herren in der Disziplin Gewehr 50 m liegend holte sich Artur Aivazian aus der Ukraine durch ein Traumfinalergebnis von 104,3 Ringen und insgesamt 700,3 Ringen die Goldmedaille. Der Österreicher Mario Knögler wurde mit einem Gesamtergebnis von 699,5 Ringen (598/101,5) Zweiter und ebenso wie vorgestern im Luftgewehrwettkampf war auf dem dritten Rang der aus der Bundesliga bekannte Jozef Gonci (Slowakei) mit insgesamt 699,2 Ringen (598/101,2) zu finden.
 
Maik Eckhardt (Dortmund) als bester deutscher Starter kam in die Endrunde mit 597 Ringen und belegte hier nach einem Finalergebnis von 98,1 Ringen Platz acht.
 
Alle Ergebnisse aus Mailand finden Sie hier.