Weltmeisterschaften

Herrenteam schied chancenlos aus

10.07.2007 00:00

Einen Tag nach dem Ausscheiden des Damen-Recurveteams bei den 44. Bogen-Weltmeisterschaften in Leipzig verfehlten auch die Herren das Ziel, die Ausscheidungsrunde der besten 16 Teams zu erreichen. Die Mannschaft von Bundestrainer Martin Frederick belegte in der Qualifikation nach 144 Pfeilen der großen FITA-Runde den 25. Platz mit 3815 Ringen.

 

Die Russen, die nach Ende der Qualifikation auf dem 16. Platz lagen, wiesen mit dem Resultat von 3886 Zählern einen Vorsprung von 71 Ringen gegenüber den Deutschen auf. Das Favoritenteam aus Südkorea gewann mit großem Abstand den Wettbewerb über die vier Distanzen von 90, 70, 50 und 30 Meter und geht mit insgesamt 4074 Ringen als führende Mannschaft in die Elimination am Freitag, wo das Team auf Russland treffen wird.

Großbritannien platzierte sich mit 3992 Ringen auf Platz zwei, Italien belegte mit 3974 Zählern den dritten Rang.

Wie die Damen müssen die Herren jetzt hoffen, über die Einzelausscheidung Quotenplätze für die Olympischen Spiele in Peking 2008 zu gewinnen. Der Braunschweiger Jens Pieper (Foto oben) zeigte als 26. mit 1318 Ringen einen starken Wettkampf und trifft in der ersten Runde der Direktausscheidung auf Michal Hodac (Tschechische Republik).

„Ich habe heute meine persönlichen Rekord um drei Ringe verbessert, doch die Enttäuschung sitzt tief, mit der Mannschaft ausgeschieden zu sein. Wenn es geklappt hätte, hätten wir heute Abend ein Fass aufgemacht, doch es sollte nicht sein. Es kam noch nie vor, dass bei einem so großen internationalen Wettkampf, gleich zwei deutsche Schützen so gut geschossen haben.

Heute wäre es leicht gewesen, den olympischen Quotenplätzen näher zu kommen, doch jetzt reißen wir dem Bastian nicht den Kopf ab. Florian und ich werden auf jeden Fall am Donnerstag voll angreifen und versuchen, unsere Chancen im Einzelwettbewerb zu nutzen.“

Auch Junioren-Weltmeister Florian Floto (Foto) liegt mit 1310 Ringen auf Platz 37 gut im Rennen und muss sich zum Auftakt der KO-Runde mit Dennis Bager (Dänemark) auseinandersetzen, wobei die Chancen für den jungen Niedersachsen, diese Runde zu überstehen, äußerst günstig ist.

Der Rehlinger Bastian Neusius fand dagegen während des Vormittages überhaupt nicht in den Wettkampf. Als 149. mit 1187 Ringen unter insgesamt 173 Einzelstartern blieb der 18-Jährige, der noch vor zwei Wochen bei den Junioren-Europameisterschaften in Portugal den vierten Platz belegt hatte, weit unter seinen Möglichkeiten und scheiterte am Cut der besten 128 Schützen.

Das Wettkampffazit von Bundestrainer Martin Frederick: „Mit dem Teamergebnis können wir nicht zufrieden sein. Florian und Jens hatten ihre Topform am richtigen Tag, aber Bastian hat ganz schlecht angefangen und ein bisschen Panik bekommen. Erst am Ende hat er sich gefangen, aber da war der Zug bereits abgefahren.“

Bester Schütze heute Chang Hwan Lee mit 1369 Ringen vor Dong Hyun Im (beide Südkorea), der mit 1366 Zählern Rang zwei belegte und Cheng Wie Kuo (Taiwan) geht mit 1347 Ringen als Vorkampfdritter in die Elimination.

Alle bisherigen Ergebnisse von den 44. Weltmeisterschaften im Bogenschießen in Leipzig finden Sie hier.

Foto 1 in Originalgröße

Foto 2 in Originalgröße