International

Karsten Bindrich gewinnt EM-Gold mit Finalweltrekord

10.07.2008 00:00

Karsten Bindrich (Eußenhausen/Foto Mitte) ist neuer Europameister im Trap. Bei den Europameisterschaften der Wurfscheibenschützen in Nikosia (Zypern) dominierte der 35-jährige Sportsoldat diesen Wettbewerb. Mit insgesamt 149 Treffern (Vorkampf 124/Finale 25) stellte er schließlich sogar einen neuen Finalweltrekord auf und sicherte sich die Goldmedaille. Zweiter wurde David Kostelecky (Foto links), der nach 146 Treffern im Stechen mit 1:0 gegen seinen Mannschaftskollegen Jiri Liptak (Foto rechts/beide Tschechische Republik) gewann.

 

„Ich bin unheimlich glücklich und muss mich erst mal setzen“, so der strahlende neue Europameister nach dem Finale, „ich habe in der letzten Zeit so oft im Finale Prügel bezogen, so dass ich heute völlig frei von jeglicher Nervenbelastung in die Endrunde gegangen bin.“ Während des gesamten Finales zeigte Karsten Bindrich nicht einen Hauch von Unsicherheit und verbesserte die alte Finalbestleistung von Michael Diamond (Australien) aus dem vergangenen Jahr um einen Treffer.

Auf dem Stand, auf dem er 2003 bereits Weltmeister wurde, ging der Thüringer mit einer glänzenden Vorkampfleistung von 124 Treffern schon als Erster in das Trapfinale hinein. Der WM-Dritte von 2007 begann mit zwei optimalen Serien seinen Wettkampf, hatte nur im dritten Durchgang einen Fehlschuss, bevor er mit zwei weiteren 25er-Serien den Vorkampf abschloss. Damit führte er mit einem Treffer vor Jiri Liptak (Tschechische Republik), der mit 123 Treffern Platz zwei vor der Endrunde belegte.

Dahinter lagen mit David Kostelecky (Tschechische Republik), Massimo Fabrizzi und Giovanni Pellielo (beide Italien) drei weitere Schützen, die 122 Treffer aufwiesen. Hermann Mironow (Rheinböllen) belegte mit 118 getroffenen Scheiben Rang 27 und Stefan Rüttgeroth (Gieboldehausen) kam mit 114 Treffern auf Rang 52.

Das DSB-Team wurde im Mannschaftswettbewerb Fünfter mit insgesamt 356 Treffern. Neuer Europameister ist Italien mit 363 Treffern vor den Schützen aus der Tschechischen Republik, die mit 360 Treffern Zweiter wurden. Die Bronzemedaille gewann Russland mit 358 Treffern.

Die deutschen Nachwuchsschützen gewannen mit 353 Treffern die Bronzemedaille im Skeetmannschaftswettbewerb. In der Besetzung Frank Cordesmeyer (Rheine), Gordon Gosch (Isernhagen) und Nils-Markus Paulsen (Dahlem) mussten sich die jungen Deutschen nur Zypern, das mit 356 Treffern Gold gewann, und den Junioren aus der Tschechischen Republik geschlagen geben. Die Tschechen holten sich mit ebenfalls 353 Treffern, aber der besseren letzten Serie, die Silbermedaille.

In der Einzelwertung belegten Nils-Markus Paulsen und Gordon Gosch mit jeweils 118 Treffern die Plätze 13 und 14, einen Rang dahinter Frank Cordesmeyer mit 117 getroffenen Scheiben. 120 Treffer hätten es für das Finale sein müssen.

Die Goldmedaille ging an Nicolaos Adrianopoulos (Griechenland/148 Treffer +8), Silber gewann Alexander Zemlin (Russland/148 Treffer +6) und Bronze sicherte sich Stefan Nilsson (Schweden/146 Treffer).

Die kompletten Ergebnisse der Europameisterschaften der Wurfscheibenschützen in Nikosia finden Sie nach Abschluss der Wettkämpfe hier.

Das Foto in Originalgröße

Foto: © Harald Strier