Bundesliga

Letztes Viertelfinale mit knappen Ergebnissen

08.02.2014 15:26

Die Zuschauer in der vollbesetzten Halle von Göbel Hotels Arena sahen in den letzten Viertelfinalbegegnungen Duelle mit ganz knappem Ausgang. Die SSG Kevelaer setzte sich gegen die SSVG Brigachtal mit dem Luftgewehr mit 3:2 durch und mit dem gleichen Resultat bezwang die Sportgilde Bassum mit der Luftpistole die Schützen der HSG München.

Ein Weltklassematch sahen die Schießsportfans an der Spitzenposition mit dem Luftgewehr. Sergei Richter (Kevelaer/Foto rechts) war gegenüber Peter Sidi (Brigachtal/Foto links) der schnellere Schütze. Der Israeli in Reihen der Westdeutschen schoss Zehn um Zehn, nur einmal im zweiten Durchgang zeigte die Anzeige in der Halle einen gelben Punkt – das Zeichen für die Neun.

Immer weiter schoss Richter seine Zehner, während der Ungar im zweiten Durchgang zweimal die Neun erzielte. Sergei Richter, er war inzwischen zwölf Schuss voraus, zeigte überhaupt keine Schwäche mehr und so beendete er seinen Wettkampf nach 27 Minuten mit 399 Ringen.

Damit war klar, dass Peter Sidi ihn nicht mehr einholen konnte. Der Brigachtaler ließ jedoch nicht nach, zeigte eine absolut faire Sportsauffassung und schoss nun ebenfalls nur noch Zehner. Mit 399:398 war die Partie schließlich beendet, stürmischer Applaus von den Zuschauern war der gerechte Lohn für diese Weltklasseleistungen.

An Position zwei benötigte Niels Schumacher (Kevelaer) eine Zehn zum Sieg oder eine Neun zum Stechen gegen Eva Friedel (Brigachtal). Die Nerven waren dem nicht gewachsen. Durch seine Acht ging der Punkt in den Südwesten Deutschlands. Markus Sackner (Brigachtal) machte es besser, auch er benötigte eine Zehn und die brachte er locker – Brigachtal führte sogar 2:1, bevor dann aber Alexander Thomas durch sein 390:388 für Kevelaer ausglich und Patricia Seipel durch ihre 395 Ringe, die von Nathalie Bischof nicht mehr egalisiert werden konnten, den 3:2-Sieg für die SSG Kevelaer schaffte.

Im Halbfinale stehen sich Post SV Düsseldorf und die HSG München sowie der SV Petersaurach und die SSG Kevelaer gegenüber.

Mit der Luftpistole war es ebenfalls sehr spannend, denn beide Mannschaften schenkten sich nichts. Mit 381:380 gewann die Olympiasiegerin von Athen 2004, Olena Kostevych (Foto rechts), ihre Partie für Bassum. Ihr Gegner, Andrija Zlatic (Foto links), verpasste ein mögliches Stechen durch eine Neun im letzten Schuss.

Auf den beiden hinteren Positionen holten Antje Noeske (383:365 gegen Andreas Martin) und Pierre Michel (378:372 gegen Johann Walser) die entscheidenden Punkte zum Gesamterfolg der Niedersachsen. Arben Kucana (372:369 gegen Artur Gevorgjan) und Tobias Heider (376:369 gegen Valerij Samojlenko) hatten für die Münchner gepunktet.

Im Halbfinale heißen die Begegnungen nun PSV Olympia Berlin gegen SB Broistedt und SGI Waldenburg gegen die Sportgilde Bassum.

Ausführliche aktuelle Informationen vom Bundesligafinale Luftgewehr in Rotenburg an der Fulda finden Sie wie immer nach Abschluss der Wettbewerbe über diesen Link.