International

Maik Eckhardt verpasst Liegendfinale im letzten Schuss

13.07.2007 00:00

Zwei Zehntel fehlten dem Dortmunder Maik Eckhardt zum Erreichen des Finales im Liegendschießen bei den Kleinkaliber-Europameisterschaften im spanischen Granada. Damit vergab er auch den Gewinn des möglichen Quotenplatzes für den Deutschen Schützenbund.

 

Bei wechselnden Windbedingungen kam der Olympiafünfte mit dem Sportgewehr auf 595 Ringe und verpasste durch eine 9,8 im 60. und letzten Schuss eine bessere Platzierung als Rang elf. „Ich habe ausgeschossen bis zum Ende, mit allem was da war“, so Eckhardt, der seit zwanzig Jahren international am Start ist, „die Erfahrung war heute ein Vorteil. Ich war mit dem Wettkampf bei wechselnden Bedingungen zufrieden, nur der letzte Schuss hätte noch eine Zehn sein können.“

Die beiden anderen deutschen Starter hatten keine Chance auf die Finalteilnahme. Micahel Winter (Kirchseeon) wurde mit 592 Ringen 28., der Ludwigsburger Denis Weingart erreichte mit 588 Ringen den 47. Platz unter 77 Startern.

Der neue Europameister ist auch in Deutschland gut bekannt. Der Italiener Marco di Nicolo (Foto links), im letzten Jahr entscheidend beteiligt am Bundesliga-Finalsieg des SV Hubertus Elsen, gewann mit insgesamt 701,7 Ringen (Vorkampf 598 + Finale 103,7). Damit holte er seinen zweiten EM-Titel seit 2001. Der Russe Artem Kadjebekow gewann Silber mit 700,7 Ringen (597 + 103,7), Bronze ging an den Norweger Espen Berg-Knutsen mit 700,6 Ringen (597 + 103,6).

Mit der Mannschaft wurde Deutschland mit 1768 Ringen als Sechster platziert. Gold ging an die Tschechische Republik mit 1774 vor Frankreich mit 1773 und Weißrussland mit 1772 Ringen.

In der mit deutlicher Verspätung ausgetragenen Junioren-Entscheidung in der Disziplin Laufende Scheibe holte die deutsche Mannschaft mit Sven König (Langenwiesen), Jan Busch (Homburg) und Benjamin Risse (Braunschweig) mit 1695 Ringen die Bronzemedaille. Russland gewann mit 1713 Ringen vor der Tschechischen Republik mit 1700 Ringen.

Im Einzel gewann der Tscheche Frantisek Losos (577 Ringe) vor dem Polen Michail Pasek (574) und dem Russen Andrej Suchowtschenko (572). Sven König kam als bester Deutscher mit 566 Ringen auf den achten Rang, direkt gefolgt vom ringgleichen Jan Busch. Benjamin Risse erreichte mit 563 Ringen Platz zehn.

Alle bisherigen Ergebnisse der Europameisterschaften in Granada finden Sie hier.

Bericht: Harald Strier
Foto: Werner Wabnitz