International

Matthias Raiber WM-Fünfter im 300-Meter Liegendwettbewerb

02.08.2006 00:00

Matthias Raiber (Ulm/Foto) sorgte mit seinem fünften Platz im Liegendwettbewerb über die 300-Meter Distanz für eine äußerst positive Überraschung bei den Weltmeisterschaften der Sportschützen in Zagreb (Kroatien).

 

Der 37-jährige Württemberger hätte bei seinen 598 Ringen sogar beinahe die Bronzemedaille gewonnen, doch waren Rajmond Debevec (Slowenien), der letztlich den dritten Platz belegte und Espen Berg-Knutsen (Norwegen), die beide ebenfalls 598 Ringe erzielten, mit ihren letzten Serien besser als der Servicetechniker aus Ulm.

Lubos Opelka (Tschechische Republik/599 Ringe) gewann die Goldmedaille im ersten Großkaliberwettbewerb dieser Weltmeisterschaften vor Peter Sidi (Ungarn/599 Ringe), der den deutschen Bundesligafans durch seine Auftritte im Luftgewehr für die SSVG Brigachtal bestens bekannt ist. Auch zwischen Gold und Silber entschieden die letzten Serien.

Jörg Niehüser (Erwitte) und Sebastian Moises (Windsbach) scheiterten im Einzelwettbewerb in der Elimination am Cut der besten 40 Schützen.

Norwegen (1792 Ringe) gewann das Mannschaftsgold von Zagreb vor Schweden (1790 Ringe) und Australien (1787 Ringe). Das DSB-Team kam im Gesamtklassement mit 1762 Ringen auf den 14. Platz.

Die kompletten Resultate der Weltmeisterschaften 2006 in Zagreb finden Sie nach Abschluss der jeweiligen Wettkämpfe hier.