International

Medaillenkämpfe im Einzel ohne deutsche Beteiligung

18.06.2004 00:00

Bogenschießen auf höchstem Niveau sahen die Zuschauer, die sich zu den Einzelentscheidungen im olympischen Recurvebogen beim Grand Prix der Nationen heute Nachmittag auf der Sportanlage in Wyhl eingefunden hatten. Einziger kleiner Wermutstropfen: die spannenden Wettkämpfe fanden diesmal ohne deutsche Beteiligung statt.

 

Bei den Damen waren, als es um die Medaillenränge ging, die Schützinnen aus Fernost unter sich. Zwei Südkoreanerinnen und zwei Chinesinnen – eine aus der Volksrepublik sowie eine aus Taiwan – standen im Halbfinale und lieferten sich spannende Duelle.
 
Ying He (China), die schon vor vier Jahren beim Grand Prix in Welzheim Jutta Schneider (Delmenhorst) im Finale bezwingen konnte und die Veranstaltung damals gewann, setzte sich in der ersten Vorschlussrunde etwas überraschend gegen die Vizeweltmeisterin Sung-hyun Park (Südkorea) mit 107:105 durch. Kurz darauf folgte ihr die Olympiasiegerin von Sydney und amtierende Weltmeisterin Mi-Jin Yun (Südkorea/Foto) durch einen deutlichen 109:103-Erfolg gegen Hui Ju Wu (Taiwan) in dieses Finale.
 
In einer spannenden Begegnung ließ die Olympiasiegerin aus Südkorea dann in der Endrunde um das Gold Ying He kaum eine Chance und gewann am Ende sicher mit 108:104, während im kleinen Finale um Bronze Sung-hyun Park gegen Hui Ju Wu mit 108:89 souverän gewann. Die Schützin aus Taiwan litt dabei unter den windigen Verhältnissen, schoss reihenweise Siebener, Achter und einmal sogar eine Zwei.
 
Bei den Herren erreichte mit Laurence Godfrey (Großbritannien) wenigstens ein Nichtasiate das Halbfinale. Der Brite brachte das Kunststück fertig, im Achtelfinale den Vizeweltmeister von New York 2003, Dong Hyun Im (Südkorea), mit 168:161 aus dem Rennen zu werfen.
 
Im Halbfinale musste sich Laurence Godfrey dann aber mit 104:107 Wenyuan Chen (China) beugen, der gestern für Matthias Hummel (Berlin) in der zweiten Runde der Direktausscheidung zur Endstation wurde. Im zweiten Semifinale standen sich Yong-Ho Jang (Südkorea) und Haifeng Xue (China), der gestern Frank von Dincklage (Berlin) im Achtelfinale ausschaltete, gegenüber. Nach 111:109 und einem engen Match hatte Südkorea, wie bei den Damen auch, einen Schützen im Finale.
 
Yong-Ho Jang (im Foto rechts beim Schuss) machte im Duell um Gold oder Silber von Anfang an klar, wer hier als Sieger vom Feld gehen würde. Von Passe zu Passe wuchs der Vorsprung des Koreaners an und Wenyuan Chen (Foto links) war am Ende nur noch bemüht, die Differenz nicht zu groß werden zu lassen. 115:107 hieß es nach dem 12. Pfeil und damit kamen die Sieger des Grand Prix der Nationen in Wyhl bei Damen und Herren im olympischen Recurvebogen wieder einmal, wie schon so oft bei großen internationalen Veranstaltungen, aus dem „Land der Morgenstille“.
 
Auch die Bronzemedaille blieb nicht in Europa, denn nach einem ganz spannenden Match – vor dem letzten Pfeil stand es 96:96 zwischen den beiden Kontrahenten Laurence Godfrey und Haifeng Xue – hatte der Chinese das bessere Ende für sich, erzielte eine Neun gegenüber einer Acht des Briten und wurde Dritter.
 
Morgen endet die bisher ausgezeichnet organisierte Veranstaltung unweit des Kaiserstuhls mit den Mannschaftsentscheidungen.
 
Alle bisherigen Resultate vom Grand Prix der Nationen in Wyhl finden Sie hier.