International

Neue FITA-Weltrangliste mit vielen Platzwechseln

08.06.2004 00:00

In der neuen Weltrangliste der Bogenschützen, die der Internationale Bogensportverband (FITA) heute herausgegeben hat, gibt es erhebliche Bewegung. Nach einigen großen Turnieren, auch die Ergebnisse der Europameisterschaften in Brüssel sind berücksichtigt, hat sich eine Woche vor dem nächsten Großereignis, dem Grand Prix der Nationen im südbadischen Wyhl, in der Reihenfolge der Besten der Welt einiges geändert.

 

Im Recurvebogen der Herren fiel der bisherige Spitzenreiter Wietse van Alten (Niederlande) auf den fünften Rang zurück. An der führenden Position taucht nun Dong Hyun Im (Südkorea) auf, der in Wyhl ebenso startet wie der amtierende Weltmeister und Zweitplatzierte Michele Frangilli (Italien) sowie Kyung-Mo Park (Südkorea), der nun auf Rang drei steht. Bester deutscher Bogenschütze ist derzeit Michael Frankenberg (Hagen a.T.W.). der auf Platz 24 notiert ist.
 
Bei den Damen in der olympischen Disziplin findet keine Vertreterin des DSB den Eingang unter die Top 20 der Welt. Wiebke Nulle (Berlin) konnte sich zwei Ränge verbessern und steht nun aktuell auf Rang 32. In Führung die Olympiasiegerin und Weltmeisterin Mi-Jin Yun (Südkorea) vor ihrer Mannschaftskollegin Sung-hyun Park und Juan Juan Zhang (Taiwan) – alle drei Schützinnen werden in der kommenden Woche ihre Künste in Wyhl eindrucksvoll demonstrieren.
 
In den Mannschaftswertungen liegen die deutschen Damen nun auf Rang 11, während die Herren den 17. Platz einnehmen. In beiden Ranglisten führen souverän die Bogensportler aus Südkorea, bei den Damen vor der Ukraine und Italien, bei den Herren vor Italien und der Ukraine und dies zeigt, wo zur Zeit der beste Bogensport in der Welt geboten wird.
 
Etwas anders sieht es im nichtolympischen Compoundbogen aus, wo bei den Damen mit Andrea Weihe (Saalfeld) auf Rang neun, Petra Dortmund (Hamm) auf Platz 11 und Dorith Landesfeind (Felsberg) auf dem 20. Rang gleich drei deutsche Bogenschützinnen unter den zwanzig Besten der Welt stehen. Andrea Weihe verbesserte sich dabei durch ihre gute Platzierung bei der EM in Brüssel um sieben Ränge, während Petra Dortmund, vorher auf Platz drei liegend, um acht Plätze zurückfiel. Es führt die Weltmeisterin Mary Zorn (USA) vor Louise Hauge (Dänemark) und Sandrine Vandionant (Frankreich).
 
Stefan Griem (Berlin) auf Rang 27 und Robert Hesse (Hamm) auf Platz 38 sind die besten deutschen Herren in der neuen Rangliste, die von zwei Niederländern, Peter Elzinga und Fred van Zutphen, angeführt wird. Dahinter Antonio Tosco (Italien), der sich von Rang 12 auf den dritten Platz nach vorne kämpfte.
 
Vom Spitzenplatz auf Rang zwei abgerutscht ist das deutsche Damenteam, das nach den letzten Resultaten Frankreich den Vortritt lassen musste. Auf Rang drei bleibt wie schon zuvor die Mannschaft aus Russland. Bei den Herren steht das Team des Deutschen Schützenbundes auf Rang fünf und fiel damit um drei Ränge zurück. Italien behauptet nun die Spitze vor den bislang führenden Niederländer und Frankreich, das auch schon in der letzten Aufstellung auf dem dritten Platz gelegen hatte.
 
Die kompletten neuen Weltranglisten finden Sie hier.