International

Noch einmal Silber für Juniorinnen in der Laufenden Scheibe

26.07.2006 00:00

Nach zwei Goldmedaillen durch Anne Weigel (Düren/Foto) im Einzelwettkampf und der Mannschaft im 10 Meter Wettbewerb vor zwei Tagen, haben die Juniorinnen in der Laufenden Scheibe heute im Mix-Wettbewerb in der Mannschaftswertung noch einmal die Silbermedaille gewonnen.

 

 

Hinter Russland, das mit 1105 Ringen den WM-Titel gewinnen konnte, holten sich die deutschen Nachwuchsschützinnen in der Besetzung Anne Weigel, Elena Neff (Berlin) und Christine Dossler (Ansbach) mit 1074 Ringen den zweiten Platz vor der Ukraine, deren Schützinnen auf 1071 Ringe kamen.

Im Einzelwettbewerb belegte Anne Weigel mit 364 Ringen Platz sieben und war damit beste DSB-Schützin, Christine Dossler folgte direkt hinter ihr mit 360 Ringen auf Platz acht und noch einen Rang dahinter folgte Elena Neff mit 350 Ringen und dem neunten Platz.

Die neue Weltmeisterin heißt in dieser Disziplin Bianka Keczely (Ungarn) mit 371 Ringen. Die Silbermedaille holte Olga Stepanowa vor Oksana Danilenko (beide Russland/beide 370 Ringe).

Während sich die Juniorinnen im nichtolympischen Wettbewerb Laufende Scheibe bei den Weltmeisterschaften der Sportschützen in Zagreb bisher glänzend präsentierten, konnten die Schützinnen in der Damenklasse sich nicht auf vorderen Rängen platzieren.

Beim Wettbewerb 10 Meter Mix standen die Schützlinge von Bundestrainer Reinhard Rüger einträchtig hintereinander fast am Ende des Feldes. Julie Kirr (Andisleben) war mit 362 Ringen und dem 18. Platz beste deutsche Schützin.

Direkt hinter ihr folgten mit 360 Ringen Anja Schumann (Torgau) auf Rang 19 sowie Daniela Faust (Großenlüder/Foto) auf dem 20. Platz mit 358 Ringen. Die zweite Goldmedaille bei dieser Veranstaltung in der kroatischen Hauptstadt gewann Audrey Corenflos (Frankreich), die schon vor zwei Tagen die 10 Meter Disziplin für sich entschieden hatte. Diesmal holte sie sich im Mix-Wettbewerb den Weltmeistertitel mit wiederum 385 Ringen.

Die Silbermedaille gewann Galina Awramenko (Ukraine/383 Ringe) und Bronze ging an Aiwen Sun (China/381 Ringe), die vor zwei Tagen sich schon mit WM-Silber schmücken konnte. Die Mannschaftswertung gewannen die Schützinnen aus der Ukraine (1131 Ringe) vor China (1126 Ringe) und Russland (1121 Ringe). Das deutsche Team wurde mit 1080 Ringen auf Rang vier notiert.

Bundestrainer Reinhard Rüger: „Ich kann nur das wiederholen, was ich schon nach dem ersten Wettbewerb gesagt habe. Es ist und bleibt ein Zwei-Klassen-Wettkampf, zwischen denen, die noch wie früher gefördert werden, und den anderen, die nur noch reine Amateure sind. Wir werden uns bei den Deutschen Meisterschaften in München zusammensetzen und schauen, was wir in Zukunft machen können, um wenigstens einigermaßen mithalten zu können.“

Die kompletten Resultate der Weltmeisterschaften 2006 in Zagreb finden Sie nach Abschluss der jeweiligen Wettkämpfe hier.