Bundesliga

Olympiasiegerin rettet Titelverteidiger

10.02.2007 00:00

Die Olympiasiegerin von Sydney 2000 und Athen 2004 mit der Kleinkaliber-Sportpistole, Maria Grozdewa (Foto links), war die entscheidende Schützin beim knappen 3:2 des Titelverteidigers mit der Luftpistole SGI Waldenburg im Viertelfinale der Bundesligaendrunde gegen die SB Broistedt.

 

Die 34-jährige Bulgarien aus Sofia startete für ihre Verhältnisse schwach mit einer 91-er-Serie und machte ihrem Gegner Martin Flury (Broistedt/Foto rechts) große Hoffnungen auf den Sieg, zumal er mit 97 Ringen in der ersten Serie gut eröffnete.

Da auch frühzeitig klar wurde, dass Hans Jörg Meyer (Broistedt) an Position eins seinen Nationalmannschaftskollegen Patrik Lengerer (Waldenburg) im Griff hatte und an Position vier Martin Raabe (Broistedt) gegen Leo Braun (Waldenburg) einen Punkt gewinnen würde, in den anderen beiden Partien mit Michael Peirick und Wolfgang Renner Waldenburger Schützen als Sieger vom Stand gingen, kam diesem Duell an der Position drei entscheidende Bedeutung zu.

Mit 93, 97 und zum Schluss sogar 98 Ringen konnte Maria Grozdewa die Baden-Württemberger schließlich ins Halbfinale schießen, denn Martin Flury hatte nach seiner großartigen ersten Serie mit 94, 94 und 93 Ringen zum Schluss doch noch das Nachsehen.

Bezeichnend dafür auch der letzte Schuss der beiden, die zeitgleich ihren Wettbewerb beendeten. Während Maria Grozdewa mit einer Zehn den Sieg perfekt machte, schien Martin Flury zu resignieren und kam nur auf eine Acht.

Im Luftgewehr war die Partie zwischen Post SV Plattling und dem SV Wetzdorf-Rockau beim 3:2 für die Bayern ebenfalls sehr spannend. Barbara Lechner (Plattling/Foto links) zeigte an Position eins ihre ausgezeichnete Form und schloss ihren Wettkampf sehr schnell als Erste mit hervorragenden 398 Ringen ab. Noch nicht einmal die Hälfte der 50-minütigen Schießzeit war absolviert.

Gleich mit einer 100-er-Serie verschaffte sie sich bei ihrem Gegner Tino Mohaupt (Wetzdorf-Rockau/Foto rechts) Respekt und nach zwei 99-er-Serien stand noch einmal die optimale 100 auf der Anzeigetafel. Der Punkt war somit völlig klar, zumal Tino Mohaupt schon nach den 96 Ringen des ersten Durchgangs keine Chance mehr hatte.

Auch an Position zwei machte der Olympiasieger von Athen 2004 im Liegendschießen, Matthew Emmons (Plattling), schnell alles klar. Zwar schoss Gegner Thomas Hoche (Wetzdorf-Rockau) sehr ordentlich, doch hatte er gegen den Amerikaner in Diensten Plattlings beim 397:394 keine Chance.

Den dritten entscheidenden Zähler holte schließlich Simone Legl für Plattling. An Position drei schießend, kam sie mit einer 95-er-Serie zunächst gar nicht gut in den Wettkampf hinein, konnte sich aber im Verlauf der Partie steigern und siegte am Ende etwas glücklich, aber verdient mit 391:390 gegen Manuela Felix (Wetzdorf-Rockau).

Die Begegnungen auf Position vier und fünf gingen durch die Siege von David Kroll (391:385 gegen Franz Schreiner) und Emma Scaljo (383:382 gegen Karin Steinbauer) an den SV Wetzdorf-Rockau.

Foto 1 in Originalgröße

Foto 2 in Originalgröße