International

Ralf Buchheim EM-Fünfter im Skeet

31.08.2006 00:00

Am zweiten Tag der Europameisterschaften der Wurfscheibenschützen in Maribor (Slowenien) stand aus deutscher Sicht Ralf Buchheim (Lebus/Foto) im Mittelpunkt des Interesses, denn im Skeetwettbewerb überraschte der junge Sportsoldat, der schon vergangene Woche bei den Deutschen Meisterschaften seine derzeitig gute Form unter Beweis stellte und den Titel gewinnen konnte, mit einem erstklassigen Wettkampf und dem fünften Rang mit 142 Treffern.

 

Nach vier Serien lag der 22-jährige Brandenburger mit 98 Treffern sogar in Führung vor so arrivierten Namen wie dem Weltcupfinalsieger von Dubai 2005, Antonis Nicolaides (Zypern), und dem Titelverteidiger Ennio Falco (Italien), die beide mit 97 Treffern die Verfolgerposition einnahmen.

Mit „vollen“ 25 Treffer, wie es die Wurfscheibenschützen formulieren, legte Ralf Buchheim eine optimale Eröffnungsserie vor, ließ im zweiten Durchgang 24 Treffer folgen und über noch einmal einer vollen und einer 24-er Serie setzte er sich an die Spitze des Feldes.

Eine 22-er Serie zum Abschluss ließ ihn dann auf Rang sechs abrutschen, aber da vor ihm vier weitere Schützen ebenfalls 120 Treffer auf dem Konto hatten und nur Waleri Schomin (Russland) auf 121 Treffer nach der Qualifikation kam, waren die Chancen auf eine Medaille ausgezeichnet und die Voraussetzungen für ein hochspannendes Finale gegeben.

In diesem Finale lagen alle Schützen immer eng beieinander. Zum Schluss waren es Ennio Falco und Waleri Schomin, die in ein Stechen um den Europameistertitel mussten, denn beide hatten 144 Treffer erzielt. Erst die fünfte Doublette brachte die Entscheidung, denn der Italiener traf beide Scheiben und konnte somit seinen Titel verteidigen, während Waleri Schomin ein Ziel verfehlte, mit 9:10 unterlag und Silber gewann. Dritter wurde Marko Kemppainen (Finnland) mit 143 Treffern.

In ein Shoot-off musste auch Ralf Buchheim, denn wie er hatten auch Nikolaos Mavrommatis (Griechenland) und Oleg Tischin (Russland) 142 Treffer erzielt. Diesmal ging es ganz schnell. Der Grieche traf beide Ziele der ersten Doublette, Ralf Buchheim immerhin noch eine Scheibe, während Oleg Tischin beide Ziele passieren lassen musste. Damit waren die Platzierungen geklärt.

Axel Wegner (Foto) hielt nach der vorletzten Serie als 19. mit 94 Treffern noch Anschluss an die Spitze, während Tino Wenzel mit 92 getroffenen Scheiben schon etwas zurückgefallen war. Der Olympiasieger von Seoul 1988 kam zum Ende des Vorkampfes noch einmal stark auf, schoss mit 25 Treffern voll, kam mit insgesamt 119 Treffern auf Rang sieben und verfehlte das Finale der besten Sechs nur äußerst knapp. Tino Wenzel kam am Ende mit 115 Treffern auf Rang 27.

Bundestrainer Wilhelm Metelmann: „Ralf hat heute einen ganz soliden Wettkampf gezeigt. Es war sein erstes Finale überhaupt bei einer großen internationalen Meisterschaft in der Erwachsenenklasse. Damit hat er den Übergang vom Junioren- in den Männerbereich hervorragend gemeistert. Er hat mit Kemppainen, Schomin und Falco ein hochkarätiges Feld um sich gehabt.

Darüber hinaus hatte er noch ein wenig Pech in der letzten Vorkampfrunde gehabt, denn dort hatte er nur eine 22er-Runde. Insgesamt bin ich hochzufrieden mit seiner Leistung.“

Die Mannschaftswertung gewann Russland (356 Treffer) vor Deutschland (354 Treffer) und der Tschechischen Republik (353 Treffer).

Bei den Junioren konnten die Teilnehmer des Deutschen Schützenbundes nicht in die Entscheidung um die Medaillen eingreifen. Gordon Gosch (Isernhagen/Foto) war mit 112 Treffern und dem 11. Rang bester deutscher Vertreter in diesem Wettkampf, gefolgt von Frank Dittmer (Bad Kissingen), der mit 111 getroffenen Zielen den 18. Platz belegte, während Georg Heller (Gerstetten) mit 101 Treffer auf den 39. Rang kam.

„Für die drei Junioren hat es noch nicht ganz nach vorne gereicht“, noch einmal Wilhelm Metelmann, „aber mit Gordon Gosch, der erst Jahrgang 1989 ist, hatten wir einen ganz jungen Schützen mit im Team, der sich sehr gut geschlagen hat. Frank Dittmer hat mit 111 Treffern heute nicht das gezeigt, was er eigentlich kann und Georg Heller kam bei seinem ersten ganz großen Einsatz einfach noch nicht zurecht. Das wird in Zukunft aber sicher auch noch besser.“

Es siegte Vasilis Soteriou (Zypern/140 Treffer +2) vor Henrik Jansson (Schweden/140 Treffer +1) und Nikolai Tepli (Russland/138 Treffer).

Die kompletten Resultate der Europameisterschaften der Wurfscheibenschützen in Maribor finden Sie wie immer nach Abschluss der jeweiligen Wettkämpfe hier.