Weltcup

Ralf Schumann vergoldet Abschluss in Mailand

21.06.2004 00:00

Doppelolympiasieger Ralf Schumann (Stockheim/Foto) sorgte mit seinem Sieg in der Schnellfeuerpistole am letzten Tag des Weltcups von Mailand für einen aus deutscher Sicht optimalen Abschluss. Nach den Erfolgen von Sonja Pfeilschifter (Eching) im Luftgewehr und Munkhbayar Dorjsuren (Moosach) in der Luftpistole war es die dritte Goldmedaille für den Deutschen Schützenbund bei dieser hochkarätigen Veranstaltung zwei Monate vor den Olympischen Spielen in Athen.

 

Mit 591 Ringen als Bester nach dem Vorkampf ins Finale gegangen, zeigte Ralf Schumann auch in den beiden Endrundenserien seine derzeit hervorragende Form und siegte mit dem besten Finalergebnis aller sechs Konkurrenten und 100,1 Ringen mit insgesamt 691,1 Zählern vor Niki Marty (Schweiz), der auf 687,8 Ringe (Vorkampf 590/Finale 97,8) kam.
 
Ausgezeichnet auch der dritte Rang von Weltmeister Marco Spangenberg (Oberwallmenach), der zusammen mit Daniel Cesar Felizia (Argentinien) mit 586 Ringen in die Endrunde der besten Sechs gegangen war, hier aber mit 99,8 Ringen das zweitbeste Finale nach Ralf Schumann schoss und verdient mit 685,8 Ringen die Bronzemedaille überreicht bekam.
 
Das drittbeste Finalergebnis mit 98,9 Ringen brachte für Maik Eckhardt (Dortmund) in der Freien Waffe mit insgesamt 1269,9 Ringen eine Verbesserung auf den fünften Rang, nachdem er zuvor zusammen mit Michael Anti (USA) von der siebten Position in das Finale gegangen war. Für den Westfalen eine weitere Bestätigung seiner guten Vorbereitung in Richtung Athen.
 
Swen Schuller (Berglen) kam mit 1162 Ringen auf Position 18, Christian Lusch (Bühl-Eisental) wurde mit 1148 Ringen auf dem 47. Rang notiert. Liegend-Weltmeister Matthew Emmons (USA) gewann diesen Wettbewerb souverän mit 1276,2 Ringen vor Jozef Gonci (Slowakei) mit 1271,7 Ringen und Rajmond Debevec (Slowenien), der mit 1271,1 Ringen den dritten Platz belegen konnte.
 
Michael Jakosits (Homburg) war mit seinen 576 Ringen und dem neunten Platz bester deutscher Schütze im Wettbewerb Laufende Scheibe. Ex-Weltrekordler Manfred Kurzer (Frankfurt/Oder) kam mit 570 Ringen auf den 17. Platz und Marko Schulze (Neufahrn) folgte knapp dahinter mit 56 Ringen und Platz 18. Miroslav Janus (Tschechische Republik/681,9 Ringe) hieß der Sieger von Mailand vor Wladislaw Prianischnikow (Ukraine/680,7) und Adam Saathoff (USA/680,2).
 
Vier Ringe vom Finale entfernt kam Claudia Verdicchio (Freiburg/Foto) in der Sportpistole der Damen mit 575 Ringen auf den 19. Platz und die amtierende Weltmeisterin von Lahti 2002, Munkhbayar Dorjsuren, die schon den Luftpistolenwettbewerb in der norditalienischen Metropole gewinnen konnte, erzielte diesmal 571 Ringe und dieses Resultat bedeutete Rang 31. Maria Grozdewa (Bulgarien/687,2) fügte ihrer langen Erfolgsliste einen weiteren Weltcuptitel hinzu und siegte vor Yauhenia Haluza (Weißrussland/685,7) und Irada Aschumowa (Aserbeidschan/684,9).
 
In der Freien Pistole der Herren ging der Sieg an Wladimir Gontscharow (Russland/667,5), der in der vergangenen Saison mitverantwortlich für das gute Abschneiden von Aufsteiger Sgi Waldenburg war. Zweiter in dieser Disziplin wurde Jong Oh Jin (Südkorea/665,2) vor Anders Bonander (Schweden/661,1). Artur Gevorgjan (Bremen-Bassum) wurde mit 555 Ringen 20., Abdullah Ustaoglu (Riegel) kam mit 552 Ringen auf Platz 31 und der Weltmeisterschaftsachte von Lahti, Frank Seeger (Wolfsburg), vervollständigte das DSB-Trio mit 549 Ringen und dem 42. Platz.
 
Alle Ergebnisse vom Weltcup in Mailand finden Sie hier.