Weltcup

Recurveschützen mit guten Qualifikationsplatzierungen

11.06.2014 13:02

Beim Weltcup der Bogenschützen in Antalya (Türkei) sind Florian Kahllund (Fockbek/Archivfoto) auf Rang fünf und alle Schützinnen mit dem olympischen Recurvebogen gut aus der Qualifikation herausgekommen. Nach 72 Pfeilen war Karina Winter mit Platz elf die beste Starterin des Deutschen Schützenbundes.

Die Weltmeisterschaftsvierte von 2013 erzielte 655 Ringe und war damit zwei Ringe besser als ihre Mannschaftskollegin Elena Richter, die mit 653 Zählern nach der Qualifikation auf dem 15. Rang in die Direktausscheidung gehen wird.

Lisa Unruh (alle Berlin), mit 647 Ringen und dem 22. Platz, hat ebenfalls eine gute Ausgangsposition und auch Veronika Haidn-Tschalova (Deggendorf) bleibt mit 639 Ringen und Platz 31 in der oberen Hälfte des Tableaus.

Die Paarungen in der ersten Runde der Elimination lauten:

Karina Winter – Farideh Mirzaei (Iran)
Lisa Unruh – Laurie Lecointre (Frankreich)
Elena Richter – Siret Luik (Estland)
Veronika Haidn-Tschalova – Asmat Diasamidze (Georgien)

Herausragend der fünfte Platz nach dem Vorkampf durch Florian Kahllund, der mit 676 Ringen nur zwei Südkoreaner, einen Japaner und einen indischen Schützen passieren lassen musste und damit bereits für das Sechzehntelfinale qualifiziert ist. Mit 653 Ringen folgt Carlo Schmitz (Duisburg) auf Platz 52, Cedric Rieger (Karlsbad) liegt mit 645 Ringen auf Platz 70 und Christian Weiss (Köln) komplettiert das DSB-Quartett der Herren mit 639 Ringen und Platz 81.

Die Begegnungen der deutschen Herren in der Direktausscheidung:

Carlo Schmitz – Artyom Gankin (Kasachstan)
Cedric Rieger – Xiaoxiang Dai (China)
Christian Weiss – Diego Torres (Kolumbien)

Die deutschen Damen treffen im Mannschaftswettbewerb, der am Freitag ausgetragen wird, als Dritte nach der Qualifikation auf die Mongolei. Im Teamwettbewerb müssen sich die Herren des DSB als Elfte nach dem Vorkampf mit Frankreich auseinandersetzen.

Das deutsche Duo Karina Winter und Florian Kahllund traf im Mixed-Wettbewerb in der ersten Runde auf Weißrussland. Mit 6:2 blieben die beiden deutschen Schützen Sieger. Indien im Viertelfinale war der erwartet schwere Gegner. Jayanta Talukdar und Bombayla Devi Laishram leisteten nicht nur harte Gegenwehr, sondern gingen auch nach dem ersten Durchgang mit 2:0 in Führung.

Nach einem weiteren Satzverlust und 0:4 aus deutscher Sicht, kamen die beiden DSB-Schützen im dritten Durchgang durch ein 37:34 wieder auf 2:4 heran. Der vierte Satz war hart umkämpft, ging jedoch am Ende knapp mit 38:37 an die indische Mannschaft, sodass für Karina Winter und Florian Kahllund mit 2:6 das Aus kam.

Mit derartig guten Platzierungen konnten die deutschen Schützen mit dem nichtolympischen Compoundbogen zwar nicht ebenbürtig mithalten, doch können Sabine Sauter (Waal) und auch Janine Meißner (Schmitten) mit ihrer Ausgangsposition sehr zufriden sein.

Sabine Sauter kam auf 677 Ringe und Platz 21, Janine Meißner erzielte 672 Zähler und dies bedeutete Rang 33. Mit 661 Ringen belegte Patricia Sauter (Waal) den 51. Platz.

Die Auftaktbegegnungen bei den Damen lauten:

Janine Meißner – Sarah Prieels (Belgien) in Runde zwei, beide vorher Freilos
Sabine Sauter – Laura Longo (Italien) in Runde zwei, beide vorher Freilos
Patricia Sauter – Bibigul Izbassarowa (Kasachstan)

Bei den Herren war Marcus Laube (Seelze/Foto) mit 683 Ringen und Platz 60 bester deutscher Teilnehmer. Lars Klingner (Panketal) folgte mit ebenfalls 683 Zählern auf Rang 63 und Christian Raupach (Lauenau) erzielte 682 Ringe und belegt damit den 66. Platz.

Die Herren haben folgende Gegner in Runde eins der Elimination:

Lars Klingner – Duncan Busby (Großbritannien)
Marcus Laube – Marius Kramer Haslestad (Norwegen)
Christian Raupach – Kevin Burri (Schweiz)

Die Damenmannschaft trifft in Runde eins als Vorkampfzehnter auf Kolumbien, die Herren konnten sich als 17. nicht für den Mannschaftswettbewerb qualifizieren. Auch für eine Teilnahme am Mixed-Team-Wettbewerb reichte die Qualifikationsplatzierung nicht aus.

Die kompletten Resultate des Weltcups von Antalya finden Sie nach Abschluss der Wettbewerbe über diesen Link.