International

Regina Time siegt zum Abschluss des 30. ISAS

24.03.2014 09:20

Eine im doppelten Sinne glückliche Siegerin sahen die zahlreichen Zuschauer am Abschlusstag des 30. ISAS. Einerseits hatte Regina Time (Österreich/Foto Mitte) Glück, dass sie am Ende mit 0,1 Ringen die Goldmedaille mit dem Luftgewehr gewinnen konnte, andererseits hatte sie offenbar selbst überhaupt nicht damit gerechnet, ganz oben auf dem Siegerpodest stehen zu dürfen.

Mit 208,3 Ringen hatte die 24jährige aus Oberösterreich ein Spitzenfinale gezeigt, bei dem sie sich mit der Zweitplatzierten Jessica Mager (Solingen/Foto links) und der Bronzemedaillengewinnerin Beate Gauß (Ammerbuch/Foto rechts) ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert hatte. 413,2 Ringe aus dem Vorkampf waren nötig gewesen, um in das Finale der besten Acht einzuziehen.

Nazar Luginec (Russland) gewann den Luftgewehr-Wettbewerb bei den Herren. Mit dem höchsten Vorkampfergebnis von 627,6 Ringen in das Finale eingezogen, konnte der 25jährige Moskauer im Finale mit 209,1 Ringen seine Spitzenposition verteidigen. Auf Platz zwei kam Julian Justus (Homberg/Ohm) mit 207,7 Ringen. Bronze ging hier an Jewgeni Panchenko (Russland).

In den beiden Liegend-Wettbewerben, die am Samstag ausgetragen wurden, hatten jeweils Schützen aus Russland die Nase vorn.

Bei den Damen erzielte Alena Nizkoschapskaja (Russland) mit 625,8 Ringen das höchste Resultat. Nur sieben Zehntel weniger hatte Isabella Straub (Kirchseeon) als Zweitplatzierte auf dem Tableau stehen. Platz drei ging mit 623,8 Ringen an Natalia Kalnisch (Ukraine), die amtierende Europameisterin in dieser Disziplin.

Bei den Herren, die dem Vorkampf von 60 Wettkampschüssen ein Finale folgen lassen, war Fedor Wlasow (Russland) der glückliche Sieger. Der 30jährige aus Moskau hatte sich nach 20 Finalschüssen mit 209,8 Ringen souverän die Goldmedaille gesichert. Silber gewann Jan Lochbihler (Schweiz) mit deutlichem Abstand von 1,7 Ringen. Bronze ging an Guillaume Jenicot (Frankreich).

Maik Eckhard (Dortmund), der im Vorkampf 60 Mal die Zehn traf, schied im Finale früh aus und wurde Siebter. Einen weiteren inoffiziellen Weltrekord hatte Daniel Brodmeier (Niederlauterbach) mit 633,6 Ringen im Vorkampf erzielt. Damit lag der 27jährige Bayer um 2,9 Ringe über der aktuellen Weltbestmarke.

Weitere Informationen zum 30. ISAS finden Sie über diesen Link.

Beitrag: Jörg Jagener
Foto: © German Shooting News/Jürgen Heise