Weltcup

Rüttgeroth mit starkem zweiten Tag

27.04.2011 11:44

Etwas zu spät und mit einer Portion Pech in der letzten Runde startete Stefan Rüttgeroth aus Gieboldehausen beim Weltcup im Wurfscheibenschießen in Peking im abschließenden Trapwettbewerb seine Aufholjagd. Rüttgeroth, der wenige Wochen zuvor in Sydney durch seinen dritten Rang dem Deutschen Schützenbund einen olympischen Quotenplatz gesichert hatte, verfehlte nach insgesamt 118 Treffern das Finale der besten Sechs um eine Scheibe und wurde 14. Nach zwei „vollen“ Runden drei und vier verfehlte er in der Abschlussserie zwei Scheiben.

Ex-Weltmeister Karsten Bindrich zeigte mit 116 Scheiben als 23. ebenfalls eine ordentliche Leistung. Daniel Wiesemann war bei seinem Weltcup-Männerdebüt jedoch noch überfordert. Er erreichte mit nur 97 Treffern den 90. Platz.
Der Kroate Giovanni Cernogoraz hatte am Ende die Nase vorn. Durch das beste aller Finals mit 24 Treffern überholte er nach 121 Scheiben im Vorkampf mit insgesamt 145 Treffern noch den Russen Alexej Alipow, der auf 144 Scheiben (Vorkampf 123 + Finale 21) kam. Dritter wurde Jiri Gach aus Tschechien mit 143 Treffern (120 + 23). Cernogoraz und Gach gewannen für ihre Nationen auch die Olympischen Quotenplätze, nachdem Alipow als Vizeweltmeister bereits in München 2010 erfolgreich gewesen war.

   

Bericht: Harald Strier