International

Saisonstart des Europacup Pistole 2016 in Hannover

17.05.2016 10:16

Der Auftakt des Europacups Standard- und Zentralfeuerpistole am Wochenende in Hannover war für die 30 Schützen aus acht Nationen ein willkommener Anlass, eine erste leistungsmäßige Standortbestimmung im internationalen Rahmen vorzunehmen.

Für den Deutschen Schützenbund werden in der diesjährigen Saison 2016 Pierre Michel (Velbern), Michael Schleuter (Düren), Patrick Meyer (Köln), Torben Engel (Holzkirchen) sowie nach einjähriger krankheitsbedingter Pause auch wieder Stephan Trippel (Gelnhausen) an den Start gehen. Das große Ziel der DSB-Schützen ist die Teilnahme am Europacupfinale im September in der niedersächsischen Landeshauptstadt. 

Das wertvollste Resultat aus deutscher Sicht erzielte Michael Schleuter (Foto links) mit der Standardpistole. Mit 558 Ringen und 13 Innerzehnen erkämpfte er sich die Silbermedaille vor dem ringgleichen Bronzemedaillengewinner Frank Kiefer (Frankreich, 10 Innerzehnen/Foto rechts). Sieger in dieser Disziplin wurde der Franzose Fabrice Daumal (Foto Mitte) mit 566 Ringen.

Patrick Meyer kam mit 555 Ringen auf Platz neun, die weiteren DSB-Starter belegten die Plätze zwölf (Stephan Trippel/553 Ringe),13 (Torben Engel/549 Ringe) und 14 (Pierre Michel/547 Ringe). Michael Schleuter sicherte sich mit dieser Platzierung als erster Schütze des deutschen Teams die Qualifikation zum Finalwettkampf.

Bei dem am Samstag geschossenen Wettbewerb mit der Zentralfeuerpistole konnten die DSB-Starter nicht in den Medaillenkampf eingreifen. Hier präsentierte sich einmal mehr Tomas Tehan (Tschechien) mit 585 Ringen auf dem Siegertreppchen, nachdem er schon in Pilsen (Tschechien) in der vorigen Woche mit starken 590 Ringen gewonnen hatte. Mit 578 Ringen kam Fabrice Daumal auf den Silberrang und Jindrich Dubovy (Tschechien) mit 577 Ringen auf den dritten Platz. Bester Deutscher wurde Patrick Meyer mit 575 Ringen auf dem fünften Rang. Michael Schleuter (568 Ringe), Torben Engel (567 Ringe) und Stephan Trippel (565 Ringe) kamen auf die Plätze acht, neun und zehn. Pierre Michel wurde in diesem Wettkampf mit 562 Ringen auf dem zwölften Platz notiert.

Für die nun kommenden Wettkämpfe bedarf es einer wesentlichen Leistungssteigerung, um sich im Kampf mit dem international hochklassigen Starterfeld die begehrten Qualifikationen zum Finale zu sichern. In knapp zwei Wochen gibt es das nächste Aufeinandertreffen in Aarhus (Dänemark), gefolgt von den Wettkämpfen in Öckerö (Schweden) Mitte Juni und Lahti (Finnland) Anfang Juli. 

Das Foto in Originalgröße

Beitrag: Jürgen Wiefel
Foto: Eckhard Frerichs