International

Schnellfeuer-Weltelite trifft sich in Wiesbaden

05.03.2007 00:00

Nur wenige Tage nach der Europameisterschafts-Generalprobe für Luftgewehr- und Luftpistolenschützen treffen sich die weltbesten Schnellfeuerschützen am Wochenende 10./11. März 2007 zu ihrem ersten internationalen Wettkampf dieses Jahres in Wiesbaden.

Über 50 Schützen aus 18 Nationen werden sich in dieser olympischen Disziplin sicherlich wieder spannende Wettkämpfe liefern. Vor den Weltcups auf allen Kontinenten und den Europameisterschaften im Juli in Granada (Spanien) ist diese nun schon traditionelle Veranstaltung in der hessischen Landeshauptstadt auch für den dreimaligen Olympiasieger Ralf Schumann (Stockheim/Foto) Auftakt der Saison.

Gemeldet zu diesem Schnellfeuer-Großereignis, das bereits zum 14. Mal auf den Hallenschießständen im Berufsschulzentrum Wiesbaden (Brunhildenstr. 55, 65189 Wiesbaden) ausgetragen wird, haben auch die Silber- und Bronzemedaillengewinner der Olympischen Spiele 2004 in Athen, Sergej Poliakow und Sergej Alifirenko (beide Russland), sowie als Lokalmatador Marco Spangenberg (Oberwallmenach), der Weltmeister von Lahti (Finnland) 2002.

Das Aufgebot des Deutschen Schützenbundes im Überblick:

Herren

Martin Behrendt (Wittenberge)
Marcel Goelden (Warburg)
Torsten Moses (Salz)
Thomas Müller (Bad Köstritz)
Klaus-Dieter Schmidt (Lauscha)
Ralf Schumann (Stockheim)
Marco Spangenberg (Oberwallmenach)
Mario Spangenberg (Oberwallmenach)

Junioren

Thorsten Fleischmann (Ochsenfurt)
Tim Goelden (Warburg)
Christian Stadter (Fürth)
Philipp Wagenitz (Löbau)

Die Einzelwettbewerbe finden am Samstag, den 10. März 2007, statt. Das Finale der besten Sechs wird ab 18.00 Uhr ausgetragen. Am Sonntag, den 11. März 2007, stehen die Mannschaftsentscheidungen auf dem Programm.

Die Ergebnisse des Internationalen Wettkampfs Schnellfeuerpistole in Wiesbaden finden Sie nach Abschluss der Wettbewerbe hier.

Das Foto in Originalgröße