Lehrgänge

Schützenjugend wirbt für dopingfreien Sport

02.05.2008 00:00

Mit einem Infostand wirbt die Deutsche Schützenjugend beim Internationalen Junioren-Wettkampf (IWK) in Suhl für einen dopingfreien Sport. „Wir wollen die Schützen und Jugendlichen auf das Thema Doping aufmerksam machen und über die Nebenwirkungen und Folgen informieren“, so Bundesjugendsprecher Patrick Tetzlaff, der zusammen mit Marina, Christina und Stefan Morawietz vom Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit den Stand im Schießsportzentrum betreut.

Bis zum Sonnabend können sich Aktive und Betreuer einem „Dopingteste für alle“ unterziehen. Wer die acht gestellten Fragen richtig beantwortet, hat die Chance, beim Abschlussbankett des IWK einen Preis zu gewinnen. Daneben kann jeder IWK-Teilnehmer eine Postkarte mit dem Logo der Aktion kostenfrei in die Heimat schicken. Viele Schützen nahmen die Gelegenheit bisher wahr, eine der 2000 Karten auszufüllen. Sticker und eine Unterschriftenaktion unterstützen die bislang einmalige Kampagne der Schützenjugend. Bisher, so Patrick Tetzlaff, sei die Resonanz auf den Stand gut. Allerdings, räumte der 22-Jährige ein, sei es manchmal auch schwer, auf Englisch mit den Sportlern aus den verschiedenen Nationen zu kommunizieren.

Beitrag und Fotos: Michael Eisert


Die Ergebnisse des Internationalen Wettkampfes der Junioren in Suhl finden Sie nach Abschluss der Wettkämpfe hier.