Bundesliga

SGI Waldenburg zum dritten Mal deutscher Meister

10.02.2008 00:00

Nach einer dramatischen Begegnung ist die Schützengilde Waldenburg (Foto) nach 2005 und 2006 zum dritten Mal deutscher Mannschaftsmeister mit der Luftpistole geworden. Mit 3:2 besiegten die Baden-Württemberger den SB Broistedt und sorgten bei ihrem zahlreichen Anhang in der Paderborner Sporthalle am Maspernplatz für großen Jubel.

 

Entscheidenden Anteil am Meistertitel hatte Wolfgang Renner (Foto unten links) an Position vier, der den entscheidenden dritten Mannschaftspunkt holte. Zwischen ihm und seinem Kontrahenten Andreas Keune (Foto unten rechts) gab es ein ganz enges Match.

Beide Schützen schossen nahezu zeitgleich, sodass die Besucher immer auf der Höhe des Geschehens waren und den spannenden Wettkampf hautnah verfolgen konnten. Andreas Keune konnte sich in der ersten Serie mit 95 Ringen einen Vorsprung von zwei Zählern sichern, den sein Gegner im zweiten Durchgang um einen Ring verkürzen konnte.

Beide Schützen nahmen viel Zeit in Anspruch, weil dieses Finale für erhöhte Nervenanspannung sorgte und beide Akteure immer wieder einmal kurze Schwächephasen hatten. Daher war schnell klar, dass diese Auseinandersetzung auf der vierten Position sich lange hinziehen würde.

Nachdem Wolfgang Renner in der dritten Serie die Partie drehen konnte und nun seinerseits mit einem Ring im Vorsprung war, sollten die letzten Wettkampfschüsse die Entscheidung bringen. Andreas Keune beendete seinen Wettkampf mit einer 89-er-Serie und insgesamt 367 Ringen, während Wolfgang Renner noch drei Schüsse zu absolvieren hatte.

Der Waldenburger bewies unter ohrenbetäubenden Lärm der Anhänger auf den Zuschauerrängen jedoch Nerven, erzielte nacheinander eine Neun, eine Zehn und noch einmal eine Neun und konnte sich dann dem Ansturm seiner Mannschaftskollegen kaum erwehren, denn mit insgesamt 370 Ringen hatte er die Entscheidung zugunsten seines Teams herbeigeführt.

„Ich habe nicht gewusst, dass es einzig und allein auf mich ankommt und das war bestimmt auch besser so,“ so das Fazit von Wolfgang Renner, der nach dem Wettkampf noch reichlich erschöpft wirkte, „ich wusste, dass es sehr schwer wird, hier im Finale zu stehen. Schon zu Beginn der Partie war klar, dass es ein erhebliches Stück Arbeit wird. Ich wollte bei allem nur die Ruhe behalten, nichts überstürzen und mich nicht von der lauten und hektischen Atmosphäre anstecken lassen. Am Ende ist dann alles gut gegangen.“

In der Zwischenzeit waren die vier anderen Duelle längst entschieden. An Position eins kam Hans-Jörg Meyer (Broistedt/Foto rechts), der beste Bundesligaschütze dieser Saison, nur schwer in den Wettkampf hinein. Nach der ersten Serie lag er schon sechs Ringe hinter der Nummer eins aus Waldenburg, Wladimir Gontscharow (Foto links), zurück.

„Ich habe zu Beginn des Wettkampfs zu hart gedrückt,“ analysierte Hans-Jörg Meyer seinen Wettlkampfauftakt, „ich habe alle Schüsse genau gesehen, aber habe vielleicht zu spät auf den kleinen Fehler reagiert. Da waren ein paar Neuner hart an der Grenze zur Zehn dabei und wenn ich etwas mehr Glück gehabt hätte, wäre ich nicht so weit in Rückstand geraten. Wir sind auf jeden Fall froh, dass wir das Finale heute geschafft haben. Das war für uns vorher fast unvorstellbar. Über die Vizemeisterschaft freuen wir uns sehr. Für mich selbst geht es jetzt zu den Europameisterschaften. Das ist ein völlig anderer Wettbewerb und da soll es dann richtig krachen. Ich bin auf jeden Fall hochmotiviert.“

Der Vorsprung des Russen wuchs von Durchgang zu Durchgang und schließlich hieß es 387:377, ein klarer Sieg also. Auch Michael Peirick hatte an Position fünf durch seinen klaren 378:366-Erfolg gegen Florian Ullrich für einen Waldenburger Punkt gesorgt.

Der SB Broistedt hingegen hatte die Positionen zwei und drei fest in seiner Hand. Hier waren Martin Flury mit 377:370 gegen Leo Braun sowie Thomas Hoppe mit 376:373 gegen Patrik Lengerer erfolgreich. Sie alle mussten nach ihrem Wettkampf auf die Entscheidung an Position vier warten, die dann kurz vor Ablauf der Wettkampfzeit von 50 Minuten mit dem letzten Wettkampfschuss von Wolfgang Renner fiel.

Alle Ergebnisse vom Bundesligafinale Luftpistole in Paderborn finden Sie hier.

Foto 1 in Originalgröße

Foto 2 in Originalgröße

Foto 3 in Originalgröße