International

Silke Abramovic Europameisterin im Mix-Wettbewerb der Laufenden Scheibe

22.02.2009 00:00

In einem harten Wettkampf und am Ende mit nur einem Ring Vorsprung konnte sich die Braunschweigerin Silke Abramovic gegen ihre Konkurrentin Viktoriya Zablotina aus der Ukraine durchsetzen. Mit 377 Ringen in der Disziplin Laufende Scheibe Mix holte sie die Goldmedaille!

„Es war ein ganz harter Wettkampf, es war selten so hart wie heute. Manche Schüsse sind einfach heraus geflutscht, andere wiederum waren sehr hart. Ich freue mich sehr, weil ich so gar nicht damit gerechnet hatte. Es war auch Glück, dass meine Konkurrentin Viktoriya Zablotina eine 5 geschossen hat. Allerdings verliere ich jetzt eine Wette, die ich mit meinen Teamkollegen abgeschlossen hatte, weil ich dachte, ich könnte sie gefahrlos eingehen… .“

Zablotina sicherte sich mit 376 Ringen Silber vor ihrer Teamkollegin Galina Avramenko, die mit 375 Ringen Dritte wurde. Anne Weigel (Düren) belegte mit 368 Ringen den 6. Platz, Daniela Faust (Großenlüder) kam mit 363 Ringen auf Rang 7.

Reinhard Rüger, Bundestrainer für den Bereich Laufende Scheibe, äußerte sich glücklich zum Erfolg seiner Schützin: "Gestern hatten wir Pech, dafür waren wir heute umso stärker. Silke hat sehr gut geschossen. Ab der zweiten Serie musste sie aber kämpfen. Ich bin echt glücklich! Vor allem dieser Erfolg nach so langer Pause. Es macht ihr einfach Spaß und das merkt man, vor allem die Mannschaft . Das Team setzt auf sie. Silke ist die Galionsfigur für die Mannschaft. Es ist einfach optimal, dass es geklappt hat."

Im Mix-Wettbewerb der Herren gelang Tobias Schönsteiner (Süßen) als bester Deutscher der 10. Platz mit 378 Ringen. Sein Mitstreiter Benjamin Risse (Braunschweig) lag mit seinem Ergebnis von 373 Ringen an 16. Stelle, vor dem dritten DSB-Schützen Karsten Krauße (Mellenbach), der mit 365 Ringen auf Rang 21 in der Gesamtwertung landete.
In der Teamwertung belegte die deutsche Herrenmannschaft mit 1116 Ringen den 6. Platz. Gold ging mit 1143 Ringen an Russland vor der Slowakei mit 1129 Ringen und der dem Gastgeberland Tschechien mit 1126 Ringen.
Beim Einzelwettkampf der Junioren Laufende Scheibe Mix belegte Kai Busch (Homburg) mit 357 Ringen Rang 12. Jan Alvermann (Elsnig) lag mit 351 Ringen auf dem 15. Platz, Thomas Klöpf (Weilnau) kam mit 340 Ringen an 17. Stelle.
Sieger wurde Igor Matskevych aus der Ukraine mit 378 Ringen. Die Silbermedaille sicherte sich Lev Zapotichnyy mit 376 Ringen, ebenfalls aus der Ukraine. Bronze ging mit 374 Ringen an den Ungarn Laszlo Boros.
Für das deutsche Team reichte es mit 1048 Ringen leider nur für einen 4. Platz in der Gesamtwertung. Den Titel holte sich die Ukraine mit 1124 Ringen, gefolgt von Russland mit 1106 Ringen und Finnland mit 1094 Ringen.

Im Luftgewehr-Wettbewerb der Herren gelang Damian Kontny (Baunatal) mit 595 Ringen der Einzug ins Finale. Sein erstes Luftgewehr-Finale seit 2005. Er startete an siebter Position und arbeitete sich zeitweise bis auf Platz 4. vor. „Ich dachte, dass ich schlechter stehen würde, weil ich einfach schlecht rein gekommen bin.“ Nach einem spannenden Wettkampf schaffte er es am Ende mit 696,9 Ringen (595+101,9) auf den 5. Platz. Auf die Frage nach der Platzierung meinte er grinsend, dass er schon zufrieden damit sei.
Für Damian Kontny bedeutet der Erfolg den Status Top Team Futur und die Zugehörigkeit zum A-Kader. „Er arbeitet stetig mit Disziplin und Konzentration an sich. Das war klasse.“, so der Bundesstrainer Claus-Dieter Roth sowie Trainer Achim Veelmann einstimmig.
Henri Junghänel (Breuberg) belegte mit 593 Ringen den 19. Rang, Andreas Häusler (Fraunberg) kam mit 586 Ringen an 48. Stelle in der Gesamtwertung.
Die Goldmedaille ging an den Italiener Nicccolo Campriani mit 699,6 Ringen (599+100,6). Pierre Edmond Piasecki aus Frankreich holte sich Silber mit 697,5 Ringen (595+102,5), ihm folgte auf Platz 3 Vitali Bubnovich (Weißrussland) mit einem Ergebnis von 697,1 Ringen (595+102,1).
Mit der Mannschaft platzierten sich die Luftgwehr-Schützen des DSB auf dem 9. Platz. Auch hier ging der Titel an das italienische Team mit 1780 Ringen, ringgleich vor Russland und Österreich mit 1778 Ringen.

Im Junioren-Wettkampf mit dem Luftgewehr konnte Lars Walker aus Neu-Anspach nach einem spannenden Finale die Bronzemedaille sichern. Mit 591 Ringen zog er an 5. Position ins Finale ein, kletterte bis auf den dritten Platz, schoss dann im siebten Finalschuss eine 9,3 und darauf eine 9,9, welche ihn erst einmal wieder auf Rang 7 zurück fallen ließen.

„Finals sind eigentlich nicht meine Stärke. Aber heute bin ich richtig zufrieden. Nach den beiden Neunern, dachte ich, dass es wieder nur ein 4. Platz wird. Ich habe deswegen auch sofort nach dem letzten Schuss nach oben auf die Tafel geschaut und dann konnte ich nur noch Lächeln. Für mich ist das mein bisher größter Erfolg, neben der Goldmedaille mit der Mannschaft 2007.“

Nach seinem kurzen Tief sammelte sich Walker noch einmal und schoss das Finale mit zwei guten Zehnern aus. Mit insgesamt 693,6 Ringen (591+102,6) beendete er seinen Wettkampf und wurde Dritter in der Gesamtwertung. Sein Mitstreiter Lorenz Gluth (Geroldsgrün) belegte mit 588 Ringen den 15. Platz, Dominik Mayer (Großaitingen) kam mit 579 Ringen auf Rang 52.


In der Mannschaftswertung belegten die DSB-Junioren Platz 6 mit 1758 Ringen. Den Titel holte sich mit 1768 Ringen das Team aus Schweden, vor Frankreich mit ebenfalls 1768 Ringen und der Ukraine mit 1765 Ringen.

In der Disziplin Luftpistole der Herren belegte Hans Joerg Meyer (Wolfenbüttel) als bester deutscher Schütze Rang 15 mit 577 Ringen. Tobias Heider (Zwiesel) kam mit 572 Ringen an 31. Stelle in der Gesamtwertung, gleich dahinter mit 571 Ringen Leo Braun (Tamm).
Gold sicherte sich Andrija Zlatic aus Serbien mit insgesamt 684,6 Ringen (586+98,6) vor dem Italiener Mauro Badaracchi mit 684,3 Ringen (581+103,3). Der 3. Platz auf dem Siegertreppchen ging an Vladimir Isakov aus Russland mit 683,5 Ringen (583+100,5)
Als Mannschaft belegten die Deutschen Hans Joerg Meyer, Tobias Heider und Leo Braun Platz 7 mit insgesamt 1720 Ringen. Die Goldmedaille ging in diesem Wettbewerb an die Slowakei mit 1738 Ringen. Serbien folgte mit 1734 Ringen vor dem Team aus der Ukraine mit 1732 Ringen.

Bei den Junioren verpasste Alexander Zellner (Reisbach) mit der Luftpistole nur knapp die Finalteilnahme und landete mit 570 Ringen auf dem 9. Platz. Christoph Schultheiß (Vöhringen) kam mit 566 Ringen an 16. Stelle, sein Teamkollege Andreas Heise (Wiggensbach) belegte mit 565 Ringen Rang 18.
Den Gesamtsieg holte sich der Pole Tomasz Wawrzonowski mit 678,8 Ringen. Damit lag er nur zwei Zehntel vor dem Zweitplatzierten Schützen aus Weißrussland. Jindrich Dubovy aus der Tschechischen Republik sicherte sich mit 675,8 Ringen die Bronzemedaille.
Leider reichte es für das Junioren-Team nicht für einen Platz auf dem Treppchen. Sie kamen mit ihrem Gesamtergebnis von 1701 Ringen auf den 5. Rang.
Mit großem Vorsprung wurde die tschechische Mannschaft mit 1724 Ringen Sieger in diesem Wettbewerb. Die Silbermedaille holte sich Polen mit 1709 Ringen, Bronze ging an Russland mit 1702 Ringen.


Die Ergebnisse und alle weiteren Informationen stehen Ihnen über diesen Link zur Verfügung.


Bilder in Originalgröße:

Silke Abramovic im Wettkampf

Silke Abramovic Siegerehrung-1

Silke Abramovic Siegerehrung-2

Damian Kontny im Wettkampf

Lars Walker im Wettkampf

Lars Walker Siegerehrung