Olympische Spiele

Sonja Pfeilschifter 6. und Barbara Lechner 7. im Sportgewehr

20.08.2004 00:00

Wie schon im Luftgewehr beim Auftaktwettbewerb der Olympischen Spiele 2004 in Athen am vergangenen Samstag belegte Sonja Pfeilschifter (Eching/Foto) soeben im Sportgewehr der Damen mit 679,6 Ringen (Vorkampf 582/Finale 97,6) den sechsten Platz. Barbara Lechner (Triftern) konnte sich bei ihrer ersten Olympiateilnahme mit 677,6 Ringen (Vorkampf 580/Finale 97,6) auf Position sieben platzieren. Olympiasiegerin in dieser Disziplin wurde Ljubow Galkina (Russland) mit neuem Olympischen Rekord von 688,4 Ringen.

 

Es war ein spannendes Finale auf dem Schießstand in Markopoulo, denn gleich mit dem ersten Schuss verlor Olga Dovgun (Kasachstan) durch eine 7,9 ihre Führung, die sie nach 588 Ringen im Vorkampf hatte an Ljubow Galkina. Danach war dieser Zweikampf um Gold und Silber das spannende Element bis in die Schlussphase dieser Endrunde. Nach dem sechsten Schuss waren beide Schützinnen bei 646,6 Ringen gleichauf, dahinter nur mit einem Abstand von 0,3 Ringen, Chenyi Wang (China), die bis dahin ein ganz hervorragendes Finale geschossen hatte.
 
Ljubow Galkina festigte ihre Führung dann aber in den letzten Schüssen, während Olga Dovgun am Ende sogar aus den Medaillenrängen herausfiel. Ganz stark im Finish war Valentina Turisini (Italien), der es in den letzten vier Schüssen gelang, von ihrem vierten Rang mit insgesamt 685,9 Ringen noch auf den Silberplatz vorzustoßen. Bronze gab es für Chenyi Wang, die es auf 685,4 Ringen im Gesamtklassement brachte.
 
Sonja Pfeilschifter und Barbara Lechner blieben bis auf jeweils eine Ausnahme auf den Plätzen sechs und sieben, die sie schon nach dem Vorkampf besetzten. DSB-Sportdirektor Heiner Gabelmann analysierte kurz nach dem Finale: „Beide sind heute ein wenig unter ihren Möglichkeiten geblieben. Wenn man sich die Abstände nach vorne ansieht und sich die Finalleistungen betrachtet, reicht dies natürlich nicht aus, um bei diesem Klassefeld vorne mitzumischen. Für Barbara Lechner war es aber ein großer Erfolg gleich in ihrem ersten Auftritt bei Olympischen Spielen das Finale der besten Acht zu erreichen.“
 
Sonja Pfeilschifter, die mehrfache Weltmeisterin, erzielte heute morgen im Vorkampf 582 Ringe (liegend 198/stehend 192/knieend 192) und ging damit als Sechste in diese Endrunde. Barbara Lechner stand direkt neben ihrer Mannschaftskollegin als Siebente. Die erst 21-jährige Bayerin erreichte 580 Ringe (197/189/194).