Europameisterschaften

Sonja Scheibl mit EM-Platz fünf im Trapwettbewerb

31.07.2013 16:43

Im olympischen Auftaktwettbewerb der Europameisterschaften Flinte und Laufende Scheibe 50 Meter in Suhl hat Sonja Scheibl (Itzstedt/Foto) im Trapwettbewerb der Damen einen hervorragenden fünften Platz belegt.

 

 

 

Nach dem ersten Tag und zwei Durchgängen lag Sonja Scheibl mit 24 und 23 Treffern auf einem Platz, der Hoffnungen auf das Finale weckte, denn Jessica Rossi, die Olympiasiegerin von 2012 in London, führte zwar mit 49 getroffenen Zielen, doch durften sich alle Schützinnen mit 48 und 47 Treffern Chancen ausrechnen, bei einem guten zweiten Tag unter die besten Sechs zu kommen. Darunter war auch Sonja Scheibl.

Heute konnte sie im abschließenden dritten Durchgang mit 24 Treffern noch einmal überzeugen und hatte das Ticket für das Halbfinale mit 71 Treffern nach dem Vorkampf gelöst.

Im Halbfinale, wo alle sechs Konkurrentinnen wieder bei null anfingen, lag Sonja Scheibl lange unter den besten Vier, die sich für die Medaillenmatches qualifizieren würden, doch in der zweiten Hälfte dieser Vorschlussrunde verfehlte sie dann zuviele Scheiben und mit nur acht Treffern belegte sie am Ende der 15 Schuss den fünften Platz und musste ausscheiden. Trotzdem ein großer Erfolg für die Norddeutsche.

„Im Finale ist es nicht ganz so gelaufen wie ich wollte“, stellte Sonja Scheibl nach dem Wettbewerb fest, „ich habe zu genau gearbeitet und hätte etwas flotter sein müssen. Ich bin aber sehr zufrieden, dass ich überhaupt ins Finale gekommen bin, das war mein erstes Ziel, denn es ist ja nicht so einfach im eigenen Land. Die Umstände sind hier anders, man kennt die Schießstände, viele Bekannte sind da, das macht alles etwas schwieriger.“

Neue Europameisterin wurde Jessica Rossi (Italien) durch einen 12:11-Erfolg im Finale um Gold gegen Zuzana Stefecekova (Slowakei), im kleinen Finale um Bronze siegte Federica Caporuscio (Italien) gegen Alessandra Perilli (San Marino) mit 12:10.

Christiane Göhring (Suhl/Foto) lag nach ihrer ersten Serie und 24 Treffern auch ganz vorne mit dabei, doch fiel sie nach 21 getroffenen Scheiben im zweiten Durchgang etwas zurück. Mit 22 Treffern schloss sie ihren Vorkampf ab und wurde mit insgesamt 67 getroffenen Zielen auf Rang 19 notiert.

Jana Beckmann (Magdeburg) erzielte zwei Mal 22 Treffer und lag auf einem Platz im Mittelfeld nach dem ersten Tag. Mit einer weiteren Serie von 22 getroffenen Scheiben belegte die Schützin aus Sachsen-Anhalt schließlich mit 66 Treffern den 22. Rang.

Mit eingestelltem Welt- und Europarekord wurden die Damen aus Italien mit 214 Treffern neue Europameisterinnen, vor den Russinnen, die mit 209 Treffern die Silbermedaille gewannen. Die Schützinnen aus der Slowakei sicherten sich mit 207 getroffenen Scheiben Bronze.

Bei den Juniorinnen begann Christine Hilmer (Stadland/Foto) mit 24 Treffern äußerst stark und lag ganz vorne, doch konnte sie diese Leistung in der zweiten Serie nicht stabilisieren und fiel mit 18 Treffern zunächst auf den achten Rang zurück. Den dritten Durchgang schloss sie mit 17 getroffenen Scheiben ab und platzierte sich am Ende mit 59 Treffern auf Rang 15.
Neue Europameisterin bei den Juniorinnen wurde

Mit neuem Welt- und Europarekord siegte bei den Nachwuchsschützinnen Italien mit insgesamt 203 Treffern. Zweite wurden die Russinnen mit 194 Treffern vor der Türkei, deren Schützinnen mit 176 getroffenen Scheiben die Bronzemedaille gewannen.

Im Mixed-Wettbewerb Laufende Scheibe der Junioren gab es für das deutsche Team die Bronzemedaille. Die Auswahl belegte hinter der Ukraine (1150 Ringe), und Finnland 1136 Ringe) mit 1099 Zählern den dritten Platz.
Im Einzelwettbewerb war Robert Lösekann (Uelzen) mit 371 Ringen und dem neunten Platz bester deutscher Schütze. Emeran Mayer (Weitnau) folgte mit 366 Zählern und Rang elf und Marcel Trottier (Frankfurt am Main) komplettierte das Abschneiden der DSB-Schützen mit 362 Ringen und dem 13. Platz.

Neuer Europameister wurde Ihor Kizima (Ukraine) mit 390 Ringen vor Heikki Lahdekorpi, der mit 382 Zählern die Silbermedaille gewann. Auf Rang drei Jani Suoranti (beide Finnland) mit 381 Ringen.

Die DSB-Herren belegten in diesem Wettkampf Rang acht mit 1113 Ringen. Hier siegte Russland (1174 Ringe) vor Tschechien (1159 Ringe) und Ungarn (1159 Ringe). Die Tschechen gewannen Silber durch die besseren letzten Serien.

Carsten Krauße (Mellenbach) mit 377 Ringen und Platz 21 war im Einzelwettbewerb stärkster DSB-Teilnehmer, Stefan Leib (Wettenberg) kam auf 374 Zählern und Rang 23 und Nils Poltermann (Erfurt/Foto) rundete mit 362 Ringen und dem 26. Platz das Gesamtergebnis aus deutscher Sicht ab.

Gold ging an Michail Azarenko mit 392 Ringen vor den ringgleichen Maxim Stepanow und Dmitri Romanow (alle Russland), die beide auf 391 Zähler kamen. Das Stechen entschied Maxim Stepanow mit 20:19 für sich.
Alle Ergebnisse der Europameisterschaften Flinte und Laufende Scheibe in Suhl finden Sie nach Abschluss der Wettbewerbe über diesen Link.

Alle Ergebnisse der Europameisterschaften Flinte und Laufende Scheibe in Suhl finden Sie nach Abschluss der Wettbewerbe über diesen Link.