Allgemeines

Spitzensportförderung der Polizei in Bayern erweitert

10.05.2016 10:41

Nach den Gewehr-, Pistolen- und Bogenschützen können nun auch die Flintenschützen in den Genuss der Spitzensportförderung innerhalb der bayerischen Polizei kommen. Eine entsprechende Vereinbarung wurde zwischen dem Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayern sowie dem Deutschen Schützenbund geschlossen.

Wolfgang Kink (Foto 2.v.l.), 1. Vizepräsident des Deutschen Schützenbundes und 1. Landesschützenmeister des Bayerischen Sportschützenbundes, und Gerd Enkeling (Foto 2.v.r.), Polizeidirektor der Bereitschaftspolizei Bayern, unterzeichneten den entsprechenden Vertrag in München im Beisein von Wolfgang Spindler (Foto links), Regierungsrat im Bayerischen Staatsministerium des Innern, und Heiner Gabelmann (Foto rechts), dem Sportdirektor des Deutschen Schützenbundes.

Bereits seit Jahren profitieren vor allem die Gewehrschützen des DSB von dieser Zusammenarbeit zwischen der bayerischen Polizei und dem viertgrößten deutschen Spitzensportverband. Die Nationalmannschaftsschützen Nicolas Schallenberger und Michael Janker verdanken zum Beispiel ihre persönlichen Erfolge auf internationaler Ebene auch den optimalen Trainingsbedingungen bei der bayerischen Polizei.

Das Foto in Originalgröße