International

Susanne Kiermayer Fünfte im WM-Finale

29.07.2006 00:00

Bei den Weltmeisterschaften der Sportschützen in Zagreb (Kroatien) hat Susanne Kiermayer (Kirchberg/Foto) im Trap der Damen mit insgesamt 87 Treffern den fünften Platz belegt. Nach einem spannenden Finale hätte die Sportsoldatin durchaus die Möglichkeit auf eine Medaille gehabt.

 

Die Silbermedaillengewinnerin von Atlanta 1996 im Doppeltrap kam schwer in das Finale hinein. Gleich der erste Schuss ging vorbei und nach zwei Umläufen hatte sie schon vier Fehlscheiben auf dem Konto. Danach lief es besser für Susanne Kiermayer, doch nach missglückten Versuchen bei der 17. und 19. Scheibe war es der 22. Durchgang, der die Entscheidung brachte.

Bis dahin war zumindest die Bronzemedaille in Reichweite, dieser Fehler jedoch ließ jede Hoffnung auf Edelmetall schwinden.

„Ich habe das Finalschießen einfach nicht drauf“, so Susanne Kiermayer nach dem Wettkampf, „mir war während der Endrunde dazu noch übel. Ich weiß nicht, wo das herkam, ob es die Hitze war oder die lange Pause. Ich hatte meinen Vorkampf schon kurz nach zwölf Uhr beendet, danach sechs Stunden Pause und keine Möglichkeiten, mich zwischendurch hinzulegen wie sonst üblich. Für die WM braucht es einen besonderen Tag – ein Weltuntergangsgewitter reicht da nicht.“

Was Susanne Kiermayer damit meinte: Die Entscheidung musste verschoben werden, weil ein Hagelsturm von Hurrican-Stärke eine Stunde vorher über den Stand fegte und zwischenzeitlich für Chaos sorgte (Foto). Der Strom fiel aus, die Bunker liefen voll und das Finale musste auf einen anderen Stand verlegt werden.

Junioren-Bundestrainer Axel Krämers Kommentar zum Finale von Susanne Kiermayer: „Susanne hat im Finale die Entschlossenheit gefehlt. Sie hat zu lange gezielt und damit zu spät geschossen.“

Susanne Kiermayer (Kirchberg) hatte als Zweite das Finale im Trap der Damen erreicht. Mit insgesamt 69 Treffern ging die 38-jährige Bayerin in die Endrunde der besten Sechs. Die Sportsoldatin steigerte sich in den drei Durchgängen des Vorkampfes ständig. 22 Treffer waren es in der Auftaktserie, danach traf sie in der zweiten Serie 23 Mal und beendete ihren Vorkampf in der letzten Serie mit dem besten Ergebnis von 24 Treffern. Damit ging sie zunächst sogar in Führung, wurde jedoch noch von Elena Tkach (Russland) überholt, die 70 Treffer erzielen konnte, im Finale dann aber durchgereicht wurde und auf dem sechsten Platz landete.

Neben Susanne Kiermayer hatten auch Susan Natrass (Kanada) und Lesley Goddard (Großbritannien) 69 Mal das Ziel getroffen, zwei weitere Konkurrentinnen folgten mit 68 Treffer auf den Positionen fünf und sechs.

Sonja Scheibl (Itzstedt/Foto) hatte vor dem letzten Durchgang ebenfalls noch die Chance auf das Finale, denn nach einer 22er und einer 23er Runde hatte sie exakt das gleiche Resultat wie Susanne Kiermayer nach zwei Durchgängen geschossen. 24 Treffer wären der sichere Einzug in das Finale gewesen, doch die Norddeutsche schoss 21 Treffer und dies bedeutete im Gesamtergebnis Platz 18 mit 66 getroffenen Scheiben. Die junge Jana Beckmann (Magdeburg) beendete ihren Wettkampf mit 58 Treffern auf dem 48. Rang.

Neue Weltmeisterin wurde Susan Natrass (Kanada/90 Treffer) vor Li Chen (China/89 Treffer) und Hye Gyong Chae (Nordkorea/88 Treffer), die sich in einem Stechen mit 2:1 gegen Lesley Goddard (Großbritannien) durchsetzen konnte.

Die deutsche Mannschaft kam mit 193 Ringen auf den 5. Platz. Es siegte China (201 Ringe) vor Großbritannien (201 Ringe) und Russland (196 Ringe).

Bundestrainer Wilhelm Metelmann zum heutigen Wettkampf: „Das war heute das zweite Finale, in dem wir einen Teilnehmer gestellt, aber keine Medaillen gewonnen haben. Insgesamt ist das für mich sicherlich enttäuschend. Susanne war gut in Form und man konnte davon ausgehen, dass sie sich vorne mit reinschießt. Aber Finale hat auch immer mit einem Quäntchen Glück zu tun und das haben wir heute nicht gehabt.“

Katrin Quoss (Liebenthal) kam im Wettbewerb der Juniorinnen mit 60 Treffern auf Platz 10. Gold ging an Wen Qin (China/68 Treffer). Sie siegte vor Marina Sauzet (Frankreich/67 Treffer) und Emma Eagles (Australien/64 Treffer).

Die kompletten Resultate der Weltmeisterschaften 2006 in Zagreb finden Sie nach Abschluss der jeweiligen Wettkämpfe hier.