Olympische Spiele

Tokio 202ONE: Olympia Team Deutschland am Frankfurter Römer empfangen

10.08.2021 08:29

Das Olympia Team Deutschland ist aus Tokio zurückgekehrt. Einige Hundert Fans, die trotz Corona für den Römberberg zugelassen waren, bereiteten den Athlet*innen einen beeindruckenden olympischen Empfang - darunter auch einigen des DSB-Olympiateams.

Bild: Team Deutschland / Picture Alliance / Carina Wimmer, Doreen Vennekamp, Monika Karsch und Jolyn Beer genossen den Empfang des Team Deutschland in Frankfurt.
Bild: Team Deutschland / Picture Alliance / Carina Wimmer, Doreen Vennekamp, Monika Karsch und Jolyn Beer genossen den Empfang des Team Deutschland in Frankfurt.

Monika Karsch, Doreen Vennekamp, Carina Wimmer, Jolyn Beer und Barbara Georgi sind zwar schon seit einigen Tagen wieder zuhause, doch ließen sie es sich nicht nehmen,  auch die restlichen Athleten aus Tokio in Empfang zu nehmen und gemeinsam noch einmal die Olympischen Spiele Revue passieren zu lassen. Im Römer wurden sie vom Hausherrn, Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann, und Markus Kerber, Staatssekretär im Bundesinnenministerium, begrüßt. Die Delegationsleitung mit DOSB-Präsident Alfons Hörmann, der DOSB-Vorstandesvorsitzenden Veronika Rücker, der DOSB-Vizepräsidentin Uschi Schmitz und DOSB-Vorstand Leistungssport Dirk Schimmelpfennig, der in Tokio als Chef de Mission fungierte, kamen mit dem Team am Frankfurter Flughafen an.

Als gesammeltes Team D die Spiele wieder zu beenden, war ein großartiges Gefühl!

Doreen Vennekamp über den Empfang der Olympia-Athleten in Frankfurt

Bild: Team Deutschland / Picture Alliance / Ein gemeinsamer Abschluss als Team D stärkte noch einmal das Teamgefühl.
Bild: Team Deutschland / Picture Alliance / Ein gemeinsamer Abschluss als Team D stärkte noch einmal das Teamgefühl.

Da durch die Corona-Regelungen in Tokio mit verpflichtender Abreise 48 Stunden nach Wettkampfende ein großer Teil des Team Deutschland in den vergangenen beiden Wochen bereits in Frankfurt angekommen war, kehrten mit dem letzten Flugzeug aus Tokio all die Athlet*innen zurück, die Samstag und Sonntag noch im Einsatz waren. Gemeinsam mit Fraport und der Lufthansa wurden sie direkt auf dem Rollfeld des Frankfurter Flughafens von Fernsehteams und Fotografen empfangen, ehe es in die Innenstadt Richtung Römer ging. "Da jeder für sich aus Tokio abreisen musste, ging zumindest für mich ein wenig das Teamgefühl verloren", so Vennekamp, die sich umso mehr freute, jetzt noch einmal einen Großteil des Teams zu treffen: "Als gesammeltes Team D die Spiele wieder zu beenden, war ein großartiges Gefühl!"

Die früher zurückreisenden Athlet*innen wurden seit dem 28. Juli tagtäglich vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und der Deutschen Sport Marketing (DSM) sowie oft von ihren Vereinen, Freunden und Angehörigen am Frankfurter Flughafen empfangen. In der Team D Welcome Lounge der Lufthansa konnten Athlet*innen, Familien und Freunde gemeinsam die erste Wiedersehensfreude feiern. Journalist*innen hatten die Möglichkeit, in der Media Lounge Interviews mit den Rückkehrer*innen zu führen. Eine ganze Reihe der bereits in Deutschland weilenden Athlet*innen kehrte für die Willkommensfeier und den anschließenden Abend im „Deutschen Haus @ Home“ noch einmal nach Frankfurt zurück.

Rund 120 Athlet*innen, Trainer*innen und Betreuer*innen erwartete am Montag im Römer ein stimmungsvoller Empfang. „Wir sagen euch im Namen Deutschlands ‚Danke!‘. Ihr repräsentiert mit euren Leistungen unser Land und unsere Werte. Zudem bedanke ich mich bei allen Sportverbänden, Vereinen und ehrenamtlichen Helfern für ihre Arbeit. Ohne sie wären die Erfolge auf internationaler Ebene nicht möglich. Das Ergebnis ist beeindruckend“, sagte Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann. 

„Wir freuen uns sehr, dass wir unserem Team Deutschland auch nach diesen besonderen Spielen einen stimmungsvollen Empfang bereiten konnten“, so DOSB-Präsident Alfons Hörmann. „Die Athletinnen und Athleten waren in den Tagen in Tokio großartige sportliche Botschafter und haben unser Land hervorragend vertreten. Sie haben einen unglaublichen Zusammenhalt gezeigt, sind zu einem echten Team zusammengewachsen und in der Pandemie ihrer besonderen Verantwortung gerecht geworden.“

Chef de Mission Dirk Schimmelpfennig sagte: „Das Team Deutschland hat sich unter den außergewöhnlichen Umständen durch einen großen Teamgeist ausgezeichnet. Die Athletinnen und Athleten haben gute Leistungen erbracht und sich in Tokio vorbildlich präsentiert, auch wenn die Ergebnisse mit unseren Medaillengewinnen und weiteren Finalplätzen insgesamt etwas schwächer als bei den Spielen 2016 in Rio ausfallen. Die Leistungen und Ergebnisse in Tokio werden wir nun zügig unter Betrachtung des gesamten, fünfjährigen Olympiazyklus in den nächsten Wochen zusammen mit den Verbänden, dem IAT in Leipzig und weiteren Experten im deutschen Leistungssport auswerten. Der beeindruckende Auftritt von Team D in den letzten beiden Wochen in Tokio ist in diesen schwierigen Zeiten ein wichtiger Impuls, der Aufbruchstimmung und Motivation für den Nachwuchsleistungssport schaffen wird und so für die Zukunft des Spitzensports in Deutschland von großer Bedeutung ist.“  

Nach dem offiziellen Balkonauftritt gab es für die nach Frankfurt angereisten Medaillengewinner*innen noch einen angenehmen Pflichttermin: Sie durften sich unter den Augen des Oberbürgermeisters im Goldenen Buch der Stadt mit ihrer Unterschrift verewigen.

Für rund 300 Team-D-Mitglieder und Gäste stand danach noch ein ganz besonderes Highlight an: der gemeinsame Abend im „Deutschen Haus @ Home“. Da aufgrund der Corona-Regeln kein Deutsches Haus als traditionelle Team-Begegnungsstätte in Tokio möglich war, haben DOSB und DSM einen „Deutschen-Haus-Abend“ im Frankfurter Restaurant Oosten organisiert. Vennekamp zeigte sich begeistert: "Den Medaillengewinnern, denen man nur vom Fernseher aus zusehen konnte, jetzt noch einmal richtig gratulieren zu können und unseren wahrgewordenen Traum noch ausgelassen zu feiern, hat das Deutsche Haus @ Home möglich gemacht. Ein wichtiger Teil des Wir-Gefühls und des Olympischen Spirits haben wir aufleben lassen."

„Es war uns eine echte Herzensangelegenheit, den Athlet*innen sowie dem gesamten Team heute diesen Empfang, diesen Abschluss-Abend und damit nochmal die Möglichkeit zur Begegnung zu bieten. Hinter den Sportler*innen liegen herausfordernde Monate – sie haben es sich verdient, in diesem Rahmen gemeinsam zu feiern. Wir sind sehr stolz, die Athlet*innen gemeinsam mit den Partnern von Team Deutschland von der Einkleidung über die Spiele in Tokio bis zu ihrer Rückkehr begleitet zu haben und freuen uns, dazu beitragen zu können, dass sich hier und heute für alle der Kreis mit einem atmosphärischen Rückblick schließt.

Text: DOSB / DSB