Bundesliga

Überraschungs-Spitzenreiter treffen sich zum Schlager

21.10.2010 00:12

Der Schlager des zweiten Wettkampfwochenendes in der Bundesliga Luftgewehr Gruppe Süd steigt in der Höhle des Löwen. Der Meister HSG München ist Gastgeber (Schulturnhalle, Buchenweg 1, 83626 Valley), und die bisher einzig verlustpunktfreien Teams der SSG Dynamit Fürth und des SV Germania Prittlbach treffen sich zum Spitzenkampf. Dabei kann es sein, dass die Fürtherin Nicole Stenzenberger auf den Prittlbacher Daniel Brodmeier trifft – um danach wieder gemeinsam nach Niederlauterbach zu fahren. Die Beiden sind schließlich ein Paar. Allerdings ist es fraglich, ob beide Teams am Sonntag noch eine weiße Weste aufweisen.

Denn besonders die Fürther, die zum Auftakt Aufsteiger Herxheim und vor allem Mitfavorit Der Bund München bezwangen, stehen vor hohen Hürden. Vor dem Gang gegen Prittlbach müssen sich die Franken um den rumänischen Spitzenmann Alin Moldoveanu am Samstag ausgerechnet gegen den Meister und Gastgeber beweisen.

Die HSG strebt in eigener Halle an, auch aus eigener Kraft wieder näher an die Spitze zu rücken. Sonja Pfeilschifter, Mario Knögler und Co. waren zum Auftakt von Prittlbach mit 3:2 überrascht worden. Diese Scharte gilt es, für das Team von Trainer Hubert Bichler auszuwetzen – ansonsten droht eine Saison, in der schnell die Finalteilnahme angesichts von dann schon vier Minuspunkten in Frage geraten könnte. Immerhin sind die Münchener am Sonntag gegen Aufsteiger Herxheim, dem in seinen Auftaktwettkämpfen nicht einmal ein Einzelpunkt vergönnt war, klarer Favorit. Dies gilt auch für die junge Prittlbacher Truppe am Samstag gegen den Neuling.

Weichenstellung für den Rest der Saison könnte die Überschrift für das Wettkampfwochenende in Coburg (Sporthalle am Anger in 96450 Coburg) und die dort vier beteiligten Mannschaften lauten. Noch ist bei dem kompletten Quartett nicht klar, ob die Reise eher Richtung Finale oder Abstiegskampf geht. Das wird sich am Wochenende klären.

Als bestes Beispiel darf die gastgebende SG gelten. Sie ist, unter Verzicht auf das Star-Ehepaar Katerina und Matthew Emmons, mit Sieg und Niederlage in die Saison gestartet, genau wie der samstägliche Gegner aus Brigachtal. Beide Teams waren vor der Saison sehr ambitioniert und streben die Finalteilnahme an. Beide Mannschaften haben auch sehr starke Besetzungen, die Brigachtaler bauen dabei schon seit vielen Jahren auf den Ungarn Peter Sidi, den aktuellen „Weltschützen des Jahres“. Doch das unterlegene Team am Samstag wird sich zunächst auf den Klassenerhalt konzentrieren müssen.

Denn auch die Aufgaben am Sonntag sind alles andere als Selbstgänger. Coburg misst sich zum Abschluss mit dem Bund München, der nach der Niederlage gegen Fürth auch erst zwei Zähler auf dem Konto hat. Das Team um Weltmeisterin Barbara Lechner hat in seiner Ausgeglichenheit auf hohem Niveau dabei als klares Ziel das Finale vor Augen, doch auch dem Quintett von Trainer Johann Riederer droht Gefahr.

Die Brigachtaler stehen am Sonntag vor dem Duell mit dem SV Affalterbach. Die Schwaben stehen zwar zur Zeit punktlos am Tabellenende – und dies könnte durchaus nach dem Samstagskampf gegen das Team aus München-Allach so bleiben. Aber bei zwei Niederlagen weisen sie schon vier Einzelpunkte auf. Zwei knappe 2:3-Niederlage gab es zum Auftakt – da fehlte nur das Quäntchen Glück. In Coburg stehen also vier Wettkämpfe auf Augenhöhe an, Spannung und Dramatik inbegriffen, nahezu mit Garantie.

  

Samstag, 23. 10. 2010, in Valley
17:00 SV Herxheim – SV Germ. Prittlbach
18:30 SSG Dynamit-Fürth – HSG München

Samstag, 23. 10. 2010, in Coburg
17:00 Der Bund München – SV Affalterbach
18:30 SG Coburg – SSVG Brigachtal

Sonntag, 24. 10. 2010, in Valley
10:00 SSG Dynamit Fürth – SV Germania Prittlbach
11:30 HSG München – SV Herxheim

Sonntag, 24. 10. 2010, in Coburg
10:00 SV Affalterbach – SSVG Brigachtal
11:30 Der Bund München – SG Coburg

  

Bericht: Harald Strier