Weltcup

Weltcup-Bronze für Julian Justus

06.07.2013 13:51

Am zweiten Tag des Weltcups für Gewehr, Pistole und Flinte in Granada (Spanien) gab es durch Julian Justus (Homberg/Ohm/Foto) die erste Medaille für den Deutschen Schützenbund bei dieser Veranstaltung. Der 25-jährige Hesse gewann mit dem Luftgewehr Bronze.

 

Der Industriemechaniker ging mit 623,7 Ringen als Sechster in das Finale der besten Acht. Nach den ersten sechs Schüssen, die von allen acht Finalisten zu absolvieren sind, lag er noch an sechster Position. Er konnte sich im Laufe der Endrunde dann jedoch steigern und erst als es schon feststand, dass er eine Medaille sicher hatte, musste er sich Peter Sidi (Ungarn) mit zwei Zehntelringen geschlagen geben.

Der Ungar schaffte es dann mit den letzten beiden Schüssen, den führenden Wao Tang (China) noch zu überrunden und siegte mit 206,2 Ringen vor dem Chinesen, der mit 205,6 Zählern Silber gewann. Julian Justus wurde mit 185,4 Ringen Dritter. Henri Junghänel (Breuberg), der zweite deutsche Teilnehmer in diesem Wettbewerb, wurde mit 618,8 Ringen auf dem 25. Platz notiert.

Im Trapwettbewerb der Herren, der zweiten Entscheidung des heutigen Tages in Granada, konnte kein deutscher Schütze das Finale erreichen. Michael Goldbrunner (Geretsried) und Karsten Bindrich (Eußenhausen) belegten mit jeweils 119 Treffer die Plätze 52 und 53, direkt dahinter kam Stefan Rüttgeroth (Gieboldehausen) mit 118 getroffenen Scheiben als 54. ins Ziel.

Stephane Clamens (Frankreich) siegte im Finale um Gold gegen Alberto Fernandez (Spanien) mit 13:12. Im kleinen Finale um Bronze behielt Alexei Alipow (Russland) gegen Jesus Serrano (Spanien) mit 14:13 die Oberhand.

Die kompletten Ergebnisse des Weltcups für Gewehr, Pistole und Flinte in Granada finden Sie nach Abschluss der Wettbewerbe über diesen Link.

Waldemar Schanz, der am Montag im Doppeltrapwettbewerb in das offizielle Weltcupprogramm einsteigt, hat auf seiner Facebook-Seite zwei Videos von seinem MQS-Wettkampf im Trapwettbewerb eingestellt, die im Anschluss an diesen Text zu sehen sind.