Weltcup

Weltcupabschluss Mailand ohne deutsche Finalbeteiligung

06.06.2006 00:00

In den beiden letzten Wettbewerben des Weltcups in Mailand (Italien) standen keine deutschen Schützen in den Endrunden. In der Freien Pistole und im Kleinkaliber-Liegendschießen waren die Medaillenentscheidungen in weite Ferne gerückt.

 

Christian Lusch (Bühl/Foto), der Olympiazweite von Athen 2004 im Liegendschießen und einziger deutscher Teilnehmer in diesem Wettkampf, kam diesmal mit 585 Ringen auf Rang 36. Er hätte mindestens neun Ringe mehr schießen müssen, um das Finale zu erreichen.

Sergei Martinow (Weißrussland/698,4 Ringe) gewann die Goldmedaille vor Wjatscheslaw Botschkarew (Russland/697,9 Ringe), der damit auch den olympischen Quotenplatz für seinen Verband holen konnte, und Mario Knögler (Österreich/697,8 Ringe).

Auch mit der Freien Pistole waren die deutschen Schützen um zehn Ringe vom Finale entfernt. Patrik Lengerer (Lichtenstein) war mit 551 Zählern und dem 36. Platz bester Schütze des DSB. Mit 547 Ringen folgte Abdullah Ustaoglu (Riegel) auf Rang 48 und mit 544 Ringen komplettierte Leo Braun (Tamm) das deutsche Trio auf Platz 53.

Kun Xu (China/660,5 Ringe) gewann diese Disziplin vor Pavol Kopp (Slowakei/660,3 Ringe), der sich mit dieser Platzierung über das Olympiaticket für seinen Verband für Peking 2008 freuen konnte. Dritter wurde Jakkrit anichpatikum (Thailand/658,4 Ringe).

Die kompletten Ergebnisse vom Weltcup in Mailand finden Sie hier.

Foto: Benjamin Gramsch