Weltcup

Weltcupentscheidungen ohne deutsche Finalbeteiligung

27.04.2004 00:00

Die beiden heutigen Entscheidungen beim vorolympischen Weltcup in Athen fielen ohne deutsche Finalbeteiligung. Abdullah Ustaoglu (Riegel/Foto) fehlten bei widrigen Witterungsbedingungen im Wettbewerb Freie Pistole mit 559 Ringen nur zwei Zähler, um in die Endrunde der besten Acht einzuziehen. Hätte er im letzten Schuss statt einer Acht eine Zehn erzielt, wäre er durch die bessere letzte Serie in das Finale eingezogen.

 

Der 34-jährige Südbadener war aber mit diesem Ergebnis bester Teilnehmer des Deutschen Schützenbundes und belegte den zehnten Rang. Artur Gevorgjan (Bremen-Bassum), der gestern mit 560 Ringen in der Elimination für das beste Resultat des DSB-Trios sorgte, wurde heute mit 552 Ringen am Ende auf Platz 23 notiert und Frank Seeger (Wolfsburg) belegte mit 538 Zählern den 57. Rang. Der Wolfsburger hatte das Pech, auf den mittleren Schießbahnen zu starten, wo der Wind mit Stärke acht die Hoffnungen auf vordere Platzierungen zunichte machte.
 
Einmal mehr siegte der amtierende Weltmeister mit der Luftpistole, Michail Nestrujew (Russland/664,4 Ringe), in einem großen internationalen Wettbewerb. Der 35-jährige Russe schob sich nach 565 Ringen im Vorkampf noch vom vierten Platz ganz nach vorne und gab dabei Boris Kokorew (Russland/663,0 Ringe) und Zongliang Tan (China/661,3 Ringe), der nach 567 Ringen im Vorkampf als Führender in das Finale gegangen war, das Nachsehen.
 
Ganze zehn Ringe fehlten auch Christine Brinker (Ibbenbüren/Foto) im Skeet der Damen zum Einzug ins Finale der besten Sechs. Ihre 56 Treffer bedeuteten den 22. Platz. Während ihres Wettkampfes zog sogar ein Sandsturm über das Gelände und machte den Schützinnen zu schaffen.
 
Es siegte Ning Wei (China/86 Treffer) vor Veronique Girardet Allard (Frankreich/85 Treffer +2) und Zemfira Meftakedinowa (Aserbeidschan/85 Treffer +1), die im Stechen Silber und Bronze unter sich ausmachten. Olga Panarina (Russland/85 Treffer +0) hatte dagegen gleich die erste Stechscheibe verfehlt und landete damit auf Rang vier.
 
Erfreuliche Nachrichten kommen von den Schützen der Laufenden Scheibe, denn nach dem Langsamlauf liegt Manfred Kurzer (Frankfurt/Oder) mit 297 Ringen zusammen mit Miroslav Janus (Tschechische Republik) auf Rang eins. Auch Michael Jakosits (Homburg) liegt auf Rang elf mit 291 Ringen noch aussichtsreich im Rennen, während Marko Schulze (Neufahrn) mit 287 Ringen schon etwas zurückgefallen auf Platz 23 nach dem ersten Tag liegt. Hier fällt die Entscheidung am morgigen Mittwoch.
 
Alle Ergebnisse vom vorolympischen Weltcup in Athen finden Sie hier.