Allgemeines

„Wir danken für die Leistung der Schützen“

15.05.2004 00:00

Mit der Feierstunde im Kongresshaus Rosengarten wurde offizielle Teil des 53. Deutschen Schützentages in Coburg beendet. Vor rund 700 Vertretern von Schützenvereinen aus ganz Deutschland konnte DSB-Präsident Josef Ambacher den bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber als Festredner begrüßen.

 

Edmund Stoiber würdigte die Leistung der Schützen mehrfach: Ich möchte Ihnen danken, für das, was Sie für unsere Gesellschaft leisten. Die Bayerische Staatsregierung weiß sehr genau, welch positiven Einfluss die Schützenvereine und –verbände auf ihre Mitglieder und besonders auf Kinder und Jugendliche haben. Die jungen Menschen sind beeinflussbar. Sie brauchen Orientierungshilfen und Leitbilder. Dazu müssen wir Erwachsene ihnen die Werte, die wir ihnen vermitteln wollen, auch selbst vorleben. Das betrifft in erster Linier die Verantwortung der Eltern und der Familien. Aber auch die Vereine und hier nenne ich die Schützenvereine geben mit ihrer außerordentlichen Jugendarbeit den jungen Menschen einen stabilen Bezugsrahmen für ihre persönliche Entwicklung.
 
Die Erfolge unserer bayerischen und deutschen Schützen bei internationalen Wettkämpfen und besonders bei den Olympischen Spielen sind nicht nur aus sportlichen Gründen wichtig und erfreulich. Denn das Schützenwesen – wir wissen das alle – ist kein Sport wie jeder andere. Die Schützenverbände werden in der Öffentlichkeit ungerechtfertigterweise zum Teil sehr kritisch gesehen.
 
Tragödien wie in Erfurt oder hier in Coburg führen stets dazu, dass das Schützenwesen insgesamt in Mithaft genommen wird. Sofort werden Rufen laut nach einer noch strengeren Reglementierung oder gar einem Verbot von Waffenbesitz. Das geht am Kern der Problematik vorbei. Entscheidend ist doch der Mensch, der mit Waffen umgeht, sein Charakter und seine Persönlichkeit.
 
Die Schützenvereine unter einen Generalverdacht zu stellen, ist deshalb ungerecht. Gerade die Schützenvereine lehren ihre Mitglieder, vor allem die Jugendlichen, einen umsichtigen und verantwortungsvollen Umgang mit Waffen und Munition. Das ist eine wichtige Aufgabe.
 
Die deutschen Schützen sind wichtig für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und ich gebe Ihnen gerne einmal ein Beispiel aus der Sprache des Fußballs. Es gibt in Deutschland viele tausen Schiedsrichter im Augenblick, die alles kritisieren, alles besser wissen und vieles auspfeifen. Mit diesen Schiedsrichtern könnte man große Stadien füllen. Leider gib es aber wenig gute Mittelstürmer, die ein Spiel gewinnen können. Sie, liebe Schützen, stehen unten auf dem Rasen, sie sind mit der Vermittlung Ihrer Werte und mit Ihrem Engagement die Mittelstürmer unserer Gesellschaft.“
 
Im Grußwort des Coburger Oberbürgermeisters Norbert Kastner klang humorvoll die historische Wahl der Bürger Coburgs vor vielen Jahren an, als sie sich entscheiden mussten für eine Angliederung an Thüringen oder eine Integration in den Freistaat: „Wir hier in Coburg,“ so Norbert Kastner, „sind wohl die besten Bayern überhaupt, denn wir sind es freiwillig.“
 
DSB-Präsident Josef Ambacher zog eine Bilanz über 10 Jahre Amtszeit:
 
„10 Jahre an der Spitze des viertgrößten Verbandes in Deutschland – im Zeitraffer möchte ich kurz mir wichtige Themen ansprechen:
 
·         Wir haben durch eine umfassende Änderung unserer Satzung Mitte der Neunziger Jahre im Deutschen Schützenbund eine moderne und zeitgemäße Verfassung unseres Verbandes geschaffen
·         Wir haben die Darstellungsformen unseres Deutschen Schützentages geändert, so dass die Delegiertentage auch als Kongress oder Symposium attraktiv gestaltet werden können
·         Wir haben die Stiftung Deutscher Schützenbund ins Leben gerufen, die sich vornehmlich mit Realisierung von Projekten in den Bereichen Breitensport und Tradition beschäftigt, die unter normalen Umständen heute nicht mehr zu bezahlen wären.
·         Wir haben im Bereich Öffentlichkeitsarbeit konsequent auf die Neuen Medien gesetzt und haben es dabei zu einer Vorreiterrolle im gesamten deutschen Sport gebracht und ich bitte Sie von hier aus: nutzen Sie die Möglichkeit über unseren wöchentlichen Newsletter aktuell informiert zu werden und melden Sie sich über das Internet dazu an.
·         Wir haben den Präsidentenbrief ins Leben gerufen, der durchschnittlich zweimal jährlich unsere 15.500 Vereine aktuell informiert
·         Wir haben durch die Auslagerung bei der Deutschen Schützenzeitung eine drastische Kostenreduzierung erreicht
·         Wir haben neue professionelle Strukturen im Leistungssport geschaffen. Stichworte dazu: Athletenmanagement und Psychologische Betreuung.
·         Wir haben einen Kooperationsvertrag mit dem Deutschen Skiverband unterzeichnet, um der Disziplin Sommerbiathlon den internationalen Auftritt zu ermöglichen. Eine derartige Zusammenarbeit zweier großer Sportverbände gab es bis dato nicht.
·         Wir haben in der Aus- und Fortbildung neue Strukturen geschaffen und dementsprechende Konzepte entwickelt. Durch die Verankerung des Bildungsausschusses in unserer Satzung hat dieser Bereich einen enormen Stellenwert erhalten. Bildung ist Qualität mit Langzeitwirkung !
·         Wir haben die Beziehungen zwischen dem Bundesverband und seinen Landesverbänden zum beiderseitigen Vorteil kontinuierlich enger geknüpft.
·         Wir haben gerade in den letzten Jahren zusammen mit dem Deutschen Jagdschutz Verband und dem Forum Waffenrecht sowie weiteren beteiligten Verbänden einen gewichtigen Einfluss auf das neue Waffengesetz genommen, so dass es auch in Zukunft möglich ist, unseren Sport ohne einschneidende Beschränkungen ausüben zu können
·         Wir haben einen Kooperationsvertrag mit dem Verband Deutscher Büchsenmacher geschlossen, der uns zukünftig noch viel Synergie-Effekte bringen wird
·         Wir haben gerade gestern erst das neue Deutsche Schützenmuseum eröffnet, das zu einer Begegnungsstätte aller Schützen in unserem Lande werden soll
 
Dies alles sind Punkte, über die wir glücklich sein dürfen – dies alles hat zu einem Mehr an Qualität in unserem Verband beigetragen.“
 
Die komplette Rede des Präsidenten finden Sie auf den Internetseiten des Deutschen Schützenbundes.
 
Die Bürgermeisterin und Ratsvorsitzende der Stadt Göttingen, Katharina Lankheit, sprach daraufhin die Einladung ihrer Kommune an die Vertreter der Verbände und Vereine zum 54. Deutschen Schützentag 2005 in die niedersächsische Universitätsstadt aus.
 
Persönliche Worte an Josef Ambacher richtete auch das Mitglied des Innenausschusses des Deutschen Bundestages, Hartmut Koschyk, und gratulierte zu den erfolgreichen Verhandlungen um das neue Waffengesetz: „Sie, lieber Herr Ambacher, haben bei den Diskussionen und Anhörungen stets Weitblick und Sachlichkeit gewahrt und dies hat den deutschen Schützen bei der zukünftigen Ausübung ihres Sports sicherlich sehr genutzt.“
 
Ottmar Walter (Foto rechts) vom TÜV Hessen übergab schließlich Präsident Josef Ambacher und Bundesgeschäftsführer Jörg Brokamp (Foto links) die Zertifizierungsurkunde für das eingeführte Qualitäts-Management-System, das ab sofort auf der Geschäftsstelle praktiziert wird. Für die Förderung der Verbände im deutschen Sport wird dieses Pilotprojekt des Deutschen Schützenbundes ein wichtiger Meilenstein sein.
 
Nach musikalischen Einlagen des Orchesters vom Gymnasium Casimirianeum aus Coburg erhielten verdiente Mitglieder des Deutschen Schützenbundes aus den Händen des Protektors Prinz Andreas von Sachsen-Coburg und Gotha und DSB-Präsident Josef Ambacher ihre Auszeichnungen.
 
Die höchste Auszeichnung des Verbandes, die Ehrenmitgliedschaft des Deutschen Schützenbundes, wurde dem ehemaligen Olympiateilnehmer im Gewehrschießen und langjährigen Funktionär auf nationaler und internationaler Ebene, Hans-Werner Harbeck (Foto rechts), in einer emotionalen Zeremonie übergeben.
 
Mit dem Goldenen Ehrenkreuz Sonderstufe wurde Werner Rau geehrt. Das Goldene Eichenblatt erhielten Erhard Häuser und Andreas Raddatz. Über den Ehrenring freuten sich Engelhard Judek, Theodor Bonsack, Wolfram Hufenbach und Jonny Otten. Das Protektorabzeichen in Gold bekamen Hella Göbel, Hans Seeberger, Hermann Tallau und Josef Ambacher überreicht.

Am Nachmittag fand ein farbenfroher Umzug von über 3000 Schützen mit vielen Musikzügen durch die Innenstadt von Coburg statt und 53. Deutschen Schützentag beschließt an diesem Abend ein Schützenball.