Weltcup

Zehnter olympischer Quotenplatz durch Frank Köstel

01.06.2006 00:00

Gleich im ersten Wettbewerb beim Weltcup für Gewehr und Pistole in Mailand (Italien) konnten die deutschen Schützen ihre derzeitige Erfolgsserie fortsetzen. Im Luftgewehr der Herren sicherte Frank Köstel (Weingarten/Foto links) durch seinen zweiten Rang dem Deutschen Schützenbund den zehnten olympischen Quotenplatz für die Spiele in Peking 2008.

 

Der 28-jährige Industriemechaniker, der vergangene Woche beim Weltcup auf der Olympiaschießanlage in Garching-Hochbrück nur ganz knapp das Finale verpasste, zeigte mit 597 Ringen im Vorkampf und 102,1 Ringen im Finale eine beeindruckende Leistung und konnte sich mit insgesamt 699,1 Ringen hinter Qinan Zhu (China/700,3 Ringe/Foto Mitte) die Silbermedaille erkämpfen.

Da der Chinese, der vergangene Woche den zweiten Rang beim Weltcup in München belegte, das Olympiaticket aber schon im vergangenen Jahr beim Weltcup im amerikanischen Fort Benning gewinnen konnte, erhielt der Deutsche Schützenbund automatisch die Startberechtigung in dieser Disziplin für Peking 2008.

Hinter Frank Köstel platzierte sich Thomas Farnik (Österreich/698,5 Ringe/Foto rechts) auf Rang drei und gewann Bronze. Christian Stautmeister (Lehre) wurde mit 589 Ringen auf Platz 43 notiert, Bernhard Oswald (Wildsteig) belegte Platz 66 mit 585 Zählern.

Im Luftgewehr der Damen erzielten gleich vier Schützinnen im Vorkampf 399 Ringe, darunter auch Sonja Pfeilschifter (Ismaning/Foto), die ihre derzeit glänzende Form mit einem Fabelweltrekord im Sportgewehr am letzten Sonntag in Garching-Hochbrück eindrucksvoll unterstrichen hatte.

Nach 102,1 Ringen im Finale musste die Angehörige der Bundeswehr mit insgesamt 501,1 Ringen in ein Stechen um Platz vier, das sie gegen Liuxi Wu im zweiten Durchgang mit 10,5:10,3 gewinnen konnte, nachdem beide Schützinnen im ersten Versuch 10,3 Ringe erzielten.

Durch die besseren Finalergebnisse gewannen in einer heiß umkämpften Endrunde Li Du (China/501,8 Ringe), Ljubow Galkina (Russland/501,7 Ringe) und Yinghui Zhao (China/501,6 Ringe) die Medaillen. Der olympische Quotenplatz ging in diesem Wettbewerb an die Sechste im Gesamtergebnis, Snjezana Pejcic (Kroatien).

Sylvia Aumann (Landshut) platzierte sich mit 395 Ringen auf dem 11. Rang und Eva Friedel (Buggingen) bestätigte ihre Nominierung zu diesem Weltcup mit 394 Ringen und dem 24. Platz.

Alle bisherigen Ergebnisse des Weltcups in Mailand finden Sie hier.

Fotos: Benjamin Gramsch