Weltcup

Weltcup Neu Delhi: Die Finals sind das Ziel

Weltcup Neu Delhi: Die Finals sind das Ziel

19.02.2019 – Beim Weltcup in Neu Delhi/Indien (23. bis 27. Februar) geht die Quotenplatzvergabe im Jahr 2019 für die DSB-Schützen los. 20 Athleten sind in der indischen Hauptstadt am Start, die Bundestrainer Claus-Dieter Roth (Gewehr), Barbara Georgi (Pistole) und Detlef Glenz (Schnellfeuerpistole) äußern sich im Vorfeld zum Auftakt in die internationale Saison.

Der Weltcup ist extrem früh im Jahr, wie sind ihre Erwartungen?
Roth: „Nach der EM-Qualifikation Luftgewehr stand Ende Januar fest, wer sich ab sofort mehr auf Kleinkaliber konzentrieren kann. Es wird aber auch "Doppelstarter" geben. In Delhi werden wir die ersten KK-Patronen unter freiem Himmel verschießen.“
Glenz: „Die internationale Konkurrenz wird ebenso wie wir nicht geschlafen haben und Top Leistungen abliefern, zumal es hier wieder um die begehrten Quotenplätze für Tokio geht. Hier geht es bereits voll zur Sache!“
Georgi: „Ja, der Weltcup ist arg früh, und vor allem mit der Sportpistole haben wir noch nicht hohe Schusszahlen trainieren können. Wir wollen sehen, in wie weit die Sportler es schaffen, unter diesen Voraussetzungen und diesem Druck ihr derzeitiges Leistungsvermögen abzurufen und umzusetzen.“  

Können zu diesem frühen Zeitpunkt überhaupt schon Top-Leistungen gebracht werden?
Roth: „Ausgehend von den Ergebnissen beim H&N Cup hängen beim Luftgewehr die Trauben sehr hoch.“
Glenz: „Die Vorbereitung auf einen "frühen" Weltcup haben wir bereits letztes Jahr für Mexiko (März 2018) erprobt und sind daher gut darauf eingestellt.“
Georgi: „Ja, natürlich sind Top-Leistungen zu diesem Zeitpunkt auch möglich. Aber da muss alles zusammenpassen.“

Wie verlief die Vorbereitung darauf?
Roth: „In unmittelbarer Vorbereitung auf Delhi fand vom 9. bis 13. Februar ein gemeinsamer Lehrgang in Ruhpolding in der Halle statt.“
Glenz: „Für diesen sehr frühen Weltcup begann die Vorbereitung für die vier Indien-Fahrer bereits Ende November/Anfang Dezember durch vier zentrale Lehrgänge: 1x Dezember, 2x Januar und momentan hier in der Wiesbadener IWS Halle.“
Georgi: „Wir hatten im Dezember einen gemeinsamen Lehrgang, dann die Teilnahme am H&N Cup in München und jetzt im Februar nochmals einen Lehrgang. Insgesamt fehlen uns ein paar Wettkämpfe und wissen auch nicht, wie es international aussieht.“

Nach welchen Kriterien haben Sie nominiert?
Roth: „Ausschlaggebend waren die Erfolge und Leistungen in der Saison 2018.“
Glenz: „Die Teilnehmer für den Weltcup in Neu Delhi habe ich bereits im Herbst 2018 festgelegt. In Indien startet die WM-Mannschaft vom letzten Jahr: Reitz, Geis, Freckmann in der Wertung und Sauter im MQS.“
Georgi: „Da wir schon im Dezember den Weltcup wegen der Visa besetzen mussten, haben wir nach den Ergebnissen des vergangenen Jahres nominiert. Die gesamte WM-Mannschaft ist am Start. Kevin Venta ist noch nicht dabei, weil im Dezember mit der Startberechtigung alles noch unsicher war.“

Was sind die konkreten Ziele für Neu Delhi?
Roth: „Ergebnisse im Final- bzw. unmittelbaren Anschlussbereich.“
Glenz: „Unser Zielstellung ist wie bisher auch: bei jedem Weltcup mit mindestens einem Sportler im Finale (Top 6) vertreten sein und möglichst auch gewinnen oder auf dem Treppchen stehen.“
Georgi: „Bei allen Weltcups und den Höhepunkten haben wir das Ziel, das Finale zu erreichen. Da kann dann alles passieren.“

Der deutsche Kader für Neu-Delhi
Gewehr*: Jolyn Beer (LG & KK), Lisa Müller (LG & KK), Jaqueline Orth (LG & KK), Julia Simon (LG), Maximilian Dallinger (LG & KK), André Link (LG & KK), Maximilian Wolf (LG & KK), Julian Justus (LG)
Pistole*: Julia Hochmuth (LP), Monika Karsch (LP & SP), Sandra Reitz (LP & SP), Michelle Skeries (SP), Doreen Vennekamp (LP & SP), Philipp Grimm (LP), Michael Heise (LP), Michael Schwald (LP), Christian Freckmann (SFP), Oliver Geis (SFP), Christian Reitz (LP & SFP), Aaron Sauter (SFP)
Trainer & Betreuer: Claus-Dieter Roth, Detlef Glenz, Barbara Georgi, Christian Pinno, Sebastian Rosner, Bodo Kretschmann

*LG = Luftgewehr KK = Kleinkaliber 3x40, LP = Luftpistole, SP = Sportpistole, SFP = Schnellfeuerpistole

Aktuell ist noch nicht klar, ob es Bilder aus Neu-Delhi bei Sportdeutschland.TV zu sehen gibt. Eine Information dazu folgt sobald wie möglich.