Geis, Oliver

Oliver Geis

Wettbewerbe 10m Luftpistole
25m Schnellfeuerpistole
KaderPistole
KaderstatusOlympiakader
Geburtsdatum20.06.1991
WohnortOberselters
VereinSt. Hubertus Mengerskirchen, SV Kriftel
BerufBundeswehr (Stabsunteroffizier)
HobbiesJagen, Bogensport
TrainerDetlef Glenz
Oliver Geis
Jahr Event Ort Platz Wettbewerb  
2007 Deutsche Meisterschaften München 2. Luftpistole Junioren

Oliver Geis - Seine Story

Seit 2010 mischt Oliver Geis die internationale Schnellfeuerpistolen-Szene auf. Zunächst als Junior, seit 2012 an der Seite seines Vorbilds Christian Reitz („seitdem ich denken kann, ist er der Beste!“) bei den Männern. Da die Erfahrung in dieser Disziplin eine wichtige Komponente darstellt, stellten sich die großen Erfolge nicht sofort ein – 2014 feierte Geis jedoch den Durchbruch, als er Silber bei der WM in Granada gewann.

Weitere Medaillen bei Weltcups, European Games und Europameisterschaften (Gold 2015) folgten, ehe er 2016 erstmals an Olympischen Spielen teilnahm. Dort wurde der Sportsoldat von den Eindrücken erschlagen und konnte nicht seine Leistung abrufen: „An meinem Ergebnis habe ich gelernt, dass weniger manchmal mehr ist“, sagt er heute zu Platz 17 damals.

Oli ist eine richtige kleine „Kampfsau“. Wenn er mal im Finale ist und losgelassen wird, dann ist er wie so ein Wadenbeißer, dann ist mit allem zu rechnen.

Detlef Glenz - Bundestrainer Schnellfeuerpistole

Mittlerweile zählt der immer gut gelaunte Geis zu den Leistungsträgern im deutschen Team. Bei der WM 2018 schoss er im Vorkampf mit 591 Ringen Bestleistung, verpasste die anvisierte Medaille jedoch knapp. Sein Ziel hat er jedoch weiterhin klar vor Augen: „Ich möchte auf jeden Fall noch einmal an den Olympischen Spielen teilnehmen und besser als beim letzten Mal abschneiden“, sagte er 2018. Sein Trainer Detlef Glenz traut ihm das ohne Weiteres zu: „Oli ist eine richtige kleine „Kampfsau“. Wenn er mal im Finale ist und losgelassen wird, dann ist er wie so ein Wadenbeißer, dann ist mit allem zu rechnen.“

Dementsprechend gewarnt dürfte die Konkurrenz in Tokio sein, denn Geis ist dabei: In der internen Qualifikation setzte er sich im April/Mai 2021 gegen seinen Kumpel Aaron Sauter durch, obwohl die Leistung ihn nicht zufrieden stellte. Das soll in Japan anders sein: „Ich will erst einmal ins Finale und wenn ich da bin, auch eine Medaille gewinnen!“

10 Fragen an Oliver Geis

Was sind deine Erwartungen?
Ich erwarte von mir, dass ich es schaffe, mich in das Finale zu qualifizieren und eine Medaille zu holen.

Sind es für dich „normale“ Olympische Spiele?
Nein, auf keinen Fall - aufgrund von Corona können es keine "normalen" Spiele sein.

Hast du dir Tipps von anderen geholt in Bezug auf die Olympischen Spiele? Wenn ja, von wem?
2016 in Rio habe ich viele Tipps von Christian bekommen, was mir sehr geholfen hat.

Wie viele Leute haben dir zur Olympia-Teilnahme gratuliert? Wer wird am meisten die Daumen drücken bzw. wer ist dein größter Fan?
Am meisten die Daumen drücken wird mir, wie glaube ich bei den meisten, meine Familie.

Was ist schwieriger? Die Olympia-Qualifikation oder das olympische Turnier?
Für mich ist die Qualifikation das Schwierigste. Das kostet die meisten Nerven und verursacht den größten Stress.

Hast du je an deiner Qualifikation für Tokio gezweifelt?
Nach der ersten Qualifikation schon ein bisschen. Dort konnte ich meine Leistung nicht abrufen, was zur zweiten Quali auch nicht viel besser wurde. Am Ende hat es zum Glück doch gereicht.

Worauf freust du dich am meisten?
Dass die Olympischen Spiele überhaupt stattfinden und die Mühen der letzten Jahre nicht vergebens sind. 

Wovor hast du den größten Respekt?
/

Welcher Glückbringer ist mit im Gepäck nach Tokio?
/

Was ist dein persönliches Ziel?
Mein persönliches Ziel ist, mit einer Medaille im Gepäck wieder nach Hause zu kommen.

Bildmaterial in Originalgröße kann über die DSB-Pressestelle angefordert werden.