Reitz, Christian

Christian Reitz

Wettbewerbe 10m Luftpistole
10m Luftpistole mixed
25m Schnellfeuerpistole
KaderPistole
KaderstatusOlympiakader
Geburtsdatum29.04.1987
WohnortRegensburg
VereinHSG Regensburg, SV Kriftel
BerufLandespolizei Hessen, Polizeioberkommissar
HobbiesProgrammieren, Lesen, Terraristik
TrainerDetlef Glenz
Christian Reitz

Christian Reitz - Seine Story

Er ist DAS Aushängeschild im deutschen Schießsport oder wie Schnellfeuerpistolen-Bundestrainer Detlef Glenz sagt: „Er ist der Usain Bolt des Pistolensports!“ Die Rede ist natürlich von Christian Reitz. Der Polizist der Sportfördergruppe Hessen reiht Erfolg an Erfolg und ist mittlerweile in allen Pistolen-Disziplinen absolute Weltklasse – dies ist einzigartig in der Welt.

Auch wenn der in Regensburg lebende gebürtige Löbauer (Sachsen) seine Rolle im DSB-Kader kennt, steht der 34-Jährige mit beiden Füßen auf dem Boden. Anders wären die zahlreichen Titel und Medaillen bei WM, EM und natürlich Olympischen Spielen (Gold 2016, Bronze 2008) nicht möglich gewesen.

Ich bin schon ein bisschen das Zugpferd und Ansporn für die Anderen!

Christian Reitz

Der nervenstarke Perfektionist kam dank eines Wandertags als Zehnjähriger in Kontakt mit dem Schießsport und hat diesem nicht nur seinen Beruf, sondern auch seine Ehefrau zu verdanken. Sandra Reitz geb. Hornung ist ebenfalls Kader-Schützin, der Versuch, gemeinsam in Tokio im Mixed-Team an den Start zu gehen, misslang jedoch, da sich Sandra nicht qualifizieren konnte.

Christian Reitz ist aber „natürlich“ dabei. Bereits nach der ersten von zwei internen Qualifikationen stand seine Teilnahme an den verschobenen Tokio-Spielen fest und natürlich ist er – wie bei jedem Wettkampf – ein Medaillenkandidat. „Ich möchte meine Leistung bringen, denn nur die kann ich beeinflussen. Ins Finale möchte ich schon und wenn man schon einmal dabei ist, natürlich auch etwas mitnehmen.“

10 Fragen an Christian Reitz

Was sind deine Erwartungen?
Ich lass mich da eher überraschen. Durch die jetzige Situation ändert sich doch recht viel... Ich wünsche mir schöne Wettkämpfe mit so wenig Problemen wie möglich und so wenig wie möglich Komplikationen was Covid und ähnliches angeht.

Sind es für dich „normale“ Olympische Spiele?
Naja, das wird es wohl nicht... Das, was die Spiele ausmacht, das Drumherum wird wohl nicht stattfinden. Kontakt zu anderen wird es so gut wie nicht geben und dass man sich nach den Wettkämpfen mal andere Sportarten oder ähnliches ansehen kann, wird auch nicht stattfinden können.

Hast du dir Tipps von anderen geholt in Bezug auf die Olympischen Spiele? Wenn ja, von wem?
Mittlerweile kann ich dem ein oder anderen schon langsam Tipps geben.
Bei meinen ersten spielen tauscht man sich schon aus und bereitet sich so vor, aber mittlerweile ist doch vieles bekannt und bei der jetzigen Situation hat noch niemand Erfahrungen.

Wie viele Leute haben dir zur Olympia-Teilnahme gratuliert? Wer wird am meisten die Daumen drücken bzw. wer ist dein größter Fan?
Kann man so nicht sagen. Gratuliert haben einige. Die am meisten Daumen drücken werden, werden wohl meine Frau und meine Familie sein, dicht gefolgt von dem ein oder anderen Trainer und Schützenkollegen. Wer der größte Fan ist kann ich nicht sagen.

Was ist schwieriger? Die Olympia-Qualifikation oder das olympische Turnier?
Beides ist schwer! Das eine ist ein Etappenziel und wenn man da scheitert, gibt es das andere nicht... Somit ist das Turnier in Summe schwerer. Aber erstmal bis zur Olympia-Qualifikation zu kommen und dort zu bestehen, das ist auch nicht selbstverständlich und muss erarbeitet werden.

Hast du je an deiner Qualifikation für Tokio gezweifelt?
Wie gesagt es ist nicht selbstverständlich. Mann muss schon etwas dafür tun, aber bei mir lief die Vorbereitung trotz Corona recht gut und ich hatte ein gutes Gefühl bei den Wettkämpfen. Und nach meinen ersten zweien stand es für mich ja schon fest, und es war die Bestätigung, dass ich bis dahin schon Vieles richtig gemacht haben muss.

Worauf freust du dich am meisten?
Generell, sich mit anderen wieder international zu messen. Auf Olympia trainiert lange, lange hin und dann freut es einen schon, wenn man hinfahren darf und es endlich soweit ist, zu zeigen, was man kann.

Wovor hast du den größten Respekt?
Respekt ist relativ. Dieses Jahr wird halt Covid schon alles begleiten. Und ich hoffe, dass alles gut läuft und sich das nicht auf die Wettkämpfe auswirkt.

Welcher Glückbringer ist mit im Gepäck nach Tokio?
Ich habe keinen.

Was ist dein persönliches Ziel?
In der Situation, das Bestmögliche aus mir herauszuholen. Wenn mir das gelingt, sollte das Finale möglich sein, und dann ist es nicht mehr so weit zu einer Medaille, wobei sowas dann von vielen abhängig ist; wie kommt man selbst ins Finale rein; wie läuft es bei den anderen....

Bildmaterial in Originalgröße kann über die DSB-Pressestelle angefordert werden.