Wimmer, Carina

Carina Wimmer

Wettbewerbe 10m Luftpistole
10m Luftpistole mixed
25m Sportpistole
KaderPistole
KaderstatusPerspektivkader
Geburtsdatum27.08.1995
WohnortMünchen
VereinSV Kelheim Gmünd
BerufSportsoldatin
HobbiesRennrad, Handball, Kochen
TrainerBarbara Georgi
Carina Wimmer
Jahr Event Ort Platz Wettbewerb
2019 Deutsche Meisterschaften München 3. Luftpistole
2018 Deutsche Meisterschaften München 2. Luftpistole

Carina Wimmer - Ihre Story

Wie bei vielen anderen Kaderschützen war der Ursprung des Schützendaseins auch bei Carina Wimmer familiär bedingt: Mutter Monika war und ist selber Schützin und nahm die Zwillinge Bianca und Carina mit auf den Schießstand. Daraus wurde eine Trainerin–Sportlerinnen-Beziehung bis das Duo im Bayernkader angekommen war.

Längst ist sie diesem entwachsen und spätestens seit dem 25. Mai 2021 ganz oben angekommen. Denn an diesem Dienstag gelang Wimmer ein absoluter Coup: Die 25-Jährige gewann EM-Gold mit der Luftpistole und wurde zudem mit dem letzten Tokio-Quotenplatz in dieser Disziplin belohnt: “Es war überwältigend und es war und ist unfassbar”, teilte sie in der Nacht per Spachnachricht mit. Für Bundestrainerin Barbara Georgi, die Tränen des Glücks verdrückte, war es eine logische Konsequenz: “Carina hat in den letzten drei Jahren eine super Entwicklung genommen. Sie hat wahnsinnig viel Energie und Gedanken in ihr Training gesteckt. Nun fängt es an, sich auszuzahlen!“

Ich fühle pure Vorfreude, Stolz und Glück. Ich möchte zeigen, dass ich mich zurecht qualifiziert habe.

Carina Wimmer

In der Tat, denn nach Einzel-Gold mit der Luftpistole feierte sie wenige Tage später Team-Gold mit der Sportpistole an der Seite von Doreen Vennekamp und Monika Karsch. Apropos Karsch: „Wenn ich mir jemanden als Vorbild aussuchen müsste, dann wäre es Moni. Ich bekomme hautnah mit, wie sie den Leistungssport lebt“, schwärmt Wimmer von ihrer Teamkollegin und Freundin.

Die Erfolge von Karsch, aber nun auch die eigenen, inspirieren. Dabei soll vor allem ihr eigener Ehrgeiz helfen, der sie immer wieder antreibt, „um im Training und Wettkampf besser zu werden.“ Und dafür investiert die Sportsoldatin viel: „In einer Woche habe ich sieben bis zehn Einheiten am Schießstand, dazu kommen noch sechs bis acht Einheiten Sport und Fitness“, so die sehr sportliche Bayerin.

Nun also Olympische Spiele. Zum ersten Mal. „Ich fühle pure Vorfreude, Stolz und Glück. Ich möchte zeigen, dass ich mich zurecht qualifiziert habe.“ Dazu wird sie im Luftpistolen-Einzel und -Mixed an der Seite von Christian Reitz die Möglichkeit haben.

10 Fragen an Carina Wimmer

Was sind deine Erwartungen?
Ich erwarte trotz der ganzen strikten Hygieneregeln eine überwältigende Stimmung vor Ort, ein tolles Miteinander unter den Athleten und neue schöne Bekanntschaften, soweit es das 'Playbook' zulässt. Viele spannende Einblicke mal hinter die Kulissen, wenn ich als eine von vielen Teilnehmerinnen im olympischen Dorf mein Unwesen treibe und nicht nur vor dem Fernseher mitfiebere :D Ich freue mich auf die Eröffnungsfeier und bin gespannt, was sich Tokio als Gastgeber unter dem Motto 'nachhaltige Spiele' einfallen hat lassen. Es wird bestimmt einiges zum Staunen geben.

Sind es für dich "normale" olympische Spiele?
Da ich noch keinen Vergleich habe, ist es schwierig, das einzuschätzen. Im Sinne der Qualifikation und Teilnahme in Tokio sind es ja die gleichen Bedingungen, wie bei allen anderen Spielen auch und demnach auch die Freude, dabei zu sein! Daher wird die Atmosphäre unter den Athleten wie immer super sein und in nichts nachstehen. Das Playbook mit allen Verhaltensregeln für Sportler und alle anderen vor Ort lässt schon erahnen, dass es diesmal besondere Maßnahmen braucht, um sichere Spiele zu gestalten. Wir werden nicht so lange dort sein, die Wettkämpfe der anderen Sportarten nicht so mitverfolgen können und Siege feiern im Deutschen Haus wird auch auf eine besondere Art ablaufen. Durch die besonderen Umstände werden es keine "normalen" Spiele sein, wie man es kennt.

Hast du dir Tipps von anderen geholt in Bezug auf die Spiele? Wenn ja, von wem?
Im Vorfeld habe ich schon viel von Moni erzählt bekommen und jetzt, wo die Spiele näher rücken, reden wir natürlich auch immer öfter darüber, trotzdem müssen wir uns zusammen ganz neu auf die neue Situation einstellen, da ist jeder von uns noch Neuling. Auch Thomas - als Trainer und mit Erfahrungen, wie es bei Moni in Rio 2016 war - gibt mir Tipps für die Trainingsvorbereitungen und wie man mit dem ganzen Drumherum noch seinen Fokus behält, die Belastung und Regeneration wählt für das Wichtigste: den Wettkampf.

Wie viele Leute haben gratuliert, wer ist dein größter Fan und wird die Daumen drücken?
Super viele liebe und herzliche Nachrichten natürlich aus dem Schützenkreis, aber auch von Freunden und Bekannten, die nicht so involviert sind in den Sport, das war wahnsinnig schön! Nach dem Finale saß ich bei der Dopingkontrolle und konnte das erstemal aufs Handy schauen, da waren es über 200 Nachrichten in Whatsapp. Iich glaube, ich bin heute noch nicht ganz fertig geworden, allen zu danken, die so mitgefiebert haben. Direkt vor Ort war es schön, mein Team dabei zu haben und vor allem Philipp (Grimm), der sich riesig mit mir gefreut hat, dann kann man auch so richtig losgelöst feiern, wenn sich dein Teamkollege und guter Freund fast noch mehr freut, als man selbst in dem Moment.
Meine lautesten Fans daheim waren beim EM-Finale mit Sicherheit meine Schwester Bianca und ihre Freundin Lorraine, die sind im Auto ausgerastet und mussten für den Livestream anhalten zum Feiern. :D Auch Meine Mama und meine Oma haben mir immer wieder gesagt, wie stolz sie auf mich sind und drücken mir ganz fest die Daumen für meinen Wettkampf in Tokio (wenn sie es denn schaffen sich so spät in der Nacht den Wecker zu stellen :D)
Ich hoffe, Thomas und meine Trainingsgruppe können auch bei den Spielen live mitfiebern, die sind an meinem Wettkampftag währenddessen bei der Rangliste in Suhl. Andrea (Heckner) ist jetzt sogar ausgestattet mit Fankleidung und schon voll im Olympiafieber :D

Was ist schwieriger? Olympia-Quali oder Turnier?
Schwierig im voraus zu sagen, da ich noch nicht weiß, wie schwer dann der Olympia-Wettkampf wird. Es wird bestimmt ein harter Wettkampf, aber es ist auch einfach die Belohnung dafür, wie gut ich gekämpft habe bei der Quali. Mit dem Gedanken kann ich den Olympiawettkampf mehr für mich genießen.

Hast du je an deiner Qualifikation für Tokio gezweifelt?
Die Frage ist eher, habe ich erwartet dabei zu sein? Es wurde durch die Verschiebung auf 2021 nochmal wahrscheinlicher, mich zu qualifizieren. Für diese neue Chance habe ich auf die EM hingearbeitet, aber ich hatte nicht den Druck, dass ich dabei sein muss. Weder von mir selbst, noch von außen.

Worauf freust du dich am meisten?
Ich freue mich am meisten, am Stand stehen zu dürfen und meinen Wettkampf zu schießen. Die Atmosphäre vor Ort zu genießen und mit dem guten Gefühl, alles in meinen 60 Schuss zu geben, wird mit Sicherheit total aufregend. Und einfach als ein Teil des Team D bei der Eröffnungsfeier zu stehen.

Wovor hast du den größten Respekt?
Vor lauter Aufregung und Trubel vor Ort mit allen Eindrücken trotzdem auf mich zu konzentrieren und den Fokus für meinen Wettkampf zu halten. Und auch ein bisschen vor dem Medientrubel, weil ich das noch gar nicht gewohnt bin und man erstmal reinkommen muss, um auf jede Frage auch eine gute Antwort zu liefern. Und dann auch noch möglichst dialektfrei oder zumindest verständlich :D

Welcher Glückbringer ist mit im Gepäck nach Tokio?
In meinem Schießkoffer kleben Bilder mit schönen Momenten und Erinnerungen von Wettkämpfen, die mir Moni geschenkt hat. Nicht im Koffer, aber an mir: eine selbstgemachte Kette von meiner Schwester und eine von Andrea extra für die Spiele (Olympia-Kette).

Was ist dein persönliches Ziel?
Ich will dort mein bestes Schießen zeigen und alles geben. Wenn mir das gelingt, kann ich in einem olympischen Finale stehen, und das wäre einfach der Wahnsinn.

Bildmaterial in Originalgröße kann über die DSB-Pressestelle angefordert werden.