Messerschmidt, Nadine

Nadine Messerschmidt

Wettbewerbe Skeet
Skeet mixed
KaderFlinte
KaderstatusPerspektivkader
Geburtsdatum15.09.1993
WohnortSchmalkalden
VereinFörderverein SSZ Suhl
BerufSportsoldatin
Hobbiesmeine Tochter
TrainerAxel Krämer
Nadine Messerschmidt
Jahr Event Ort Platz Wettbewerb
2019 Deutsche Meisterschaften München 1. Skeet
2018 Deutsche Meisterschaften München 2. Skeet
2017 Deutsche Meisterschaften München 2. Skeet
2015 Deutsche Meisterschaften München 1. Skeet

Nadine Messerschmidt - Ihre Story

Es scheint so, als würde Nadine Messerschmidt seit der Geburt ihrer Tochter Mara eine Portion Extra-Motivation in sich tragen. Die junge Mutter meistert den Balanceakt zwischen Mama-Dasein und Spitzensport mit Bravour und meldete sich 2018 mit zwei Medaillen und drei Finalteilnahmen bei der Europameisterschaft eindrucksvoll aus der Babypause zurück.

Auch in der Folge ließ es die 27-jährige Optimistin „krachen“ und gewann 2020 erstmals einen Weltcup (Nikosia/CYP). Wie wechselhaft der Sport sein kann, erfuhr die Sportsoldatin dann bei der EM 2021 in Osijek: Im Einzel verfehlte sie mit Platz vier nicht nur eine Medaille ganz knapp, sondern auch den avisierten zweiten Quotenplatz für die deutschen Skeeterinnen. Kurze Zeit später flossen erneut Tränen, dieses Mal jedoch des Glücks, denn Messerschmidt hatte sich an der Seite von Katrin Butterer und Christine Wenzel EM-Gold im Team gesichert.

Egal, was passiert, egal ob Erfolg oder Niederlage, die Erde dreht sich weiter und es wird nie einfacher.

Nadine Messerschmidt

Doch es sollte noch besser für die Schmalkaldenerin kommen: Denn sie setzte sich in der internen Qualifikation gegen drei Konkurrentinnen durch und wird somit erstmals Olympische Spiele erleben. Ein Grund ist dabei vielleicht, dass  Messerschmidt vor allem auf ihr Vertrauen in sich selbst setzt und das Motto pflegt: „Egal, was passiert, egal ob Erfolg oder Niederlage, die Erde dreht sich weiter und es wird nie einfacher.“

Die ehrgeizige Messerschmidt beschreibt sich selbst als „ehrgeizig, ein wenig chaotisch und perfektionistisch“ und will bei Olympia nun zeigen, dass sie zurecht die deutschen Farben im Skeetbereich vertritt, auch wenn sie sagt: „Ich könnte mir schönere Umstände vorstellen, aber es sind Olympische Spiele und da will man hin.“ Zur bisherigen Saison sagt sie: „So ein gutes Jahr hatte ich noch nie!“ Für die absolute Krönung kann sie selber sorgen.

10 Fragen an Nadine Messerschmidt

Was sind deine Erwartungen?
Ich freue mich auf ein paar sehr spannende und aufregende Tage und bin sehr gespannt, was mich erwarten wird.

Sind es für dich „normale“ Olympische Spiele?
Es werden meine ersten Olympischen Spiele sein, daher ist zunächst erst einmal alles neu. Laut Erzählungen anderer Athleten werden wir leider nicht alle Vorteile bzw. Eindrücke von Olympischen Spielen erleben können, daher denke ich, dass die Spiele diesmal eher besonders als "normal" werden.

Hast du dir Tipps von anderen geholt in Bezug auf die Olympischen Spiele? Wenn ja, von wem?
Bisher habe ich noch nicht so viele Leute befragt, aber ein paar Tipps habe ich schon von Christine Wenzel bekommen.

Wie viele Leute haben dir zur Olympia-Teilnahme gratuliert? Wer wird am meisten die Daumen drücken bzw. wer ist dein größter Fan?
Meine größten Fans gehören wohl zu meiner Familie. Mein Partner fiebert mit Abstand am stärksten mit und lässt auch mal den Haushalt für Ergebnisse links liegen. Er weiß teilweise besser über alles Bescheid als ich selbst und unterstützt mich zu 100%.

Was ist schwieriger? Die Olympia-Qualifikation oder das olympische Turnier?
Die Qualifikation an sich stellt schon einmal die größte Hürde dar. Das Turnier an sich ist natürlich auch nicht einfach, aber man hat den Sprung der Teilnahme schon geschafft.

Hast du je an deiner Qualifikation für Tokio gezweifelt?
Ich war mir bis zu meiner letzten Scheibe auf alle Fälle nicht sicher, ob ich mich qualifiziere. Natürlich war es mein Ziel und die Vorergebnisse waren sehr gut. Gezweifelt habe ich tatsächlich nicht, sicher war ich mir allerdings auch nicht.

Worauf freust du dich am meisten?
Ich freue mich am meisten auf den Wettkampf und einmal die Olympischen Spiele hautnah erleben zu können. Eigentlich freue ich mich auf das ganze Erlebnis an sich.

Wovor hast du den größten Respekt?
Es gehen die Besten der Welt an den Start, und alle haben sich viele Jahre auf genau dieses Event vorbereitet. Genau dann zeigt sich, ob sich die viele Arbeit auszahlt oder nicht. Es wird ein sehr spannender Wettkampf.

Welcher Glückbringer ist mit im Gepäck nach Tokio?
Auf alle Fälle ein Bild meiner Tochter und meines Partners und mein Kopfkissen.

Was ist dein persönliches Ziel?
Ich möchte gerne meine beste Leistung zeigen und ein Ergebnis mit Bestleistung oder in dieser Gegend abrufen können.

Bildmaterial in Originalgröße kann über die DSB-Pressestelle angefordert werden.