Löw, Andreas

Andreas Löw

Wettbewerbe Trap
Trap mixed
KaderFlinte
KaderstatusPerspektivkader
Geburtsdatum19.01.1982
WohnortWeihenzell
VereinJuSSV Herrieden, SGi Frankfurt/Oder
BerufBundeswehr (Hauptfeldwebel)
HobbiesGolf
TrainerUwe Möller
Andreas Löw

Andreas Löw - Seine Story

Schon lange dabei, aber dennoch in gewisser Weise ein Neuling! Das trifft auf Andreas Löw zu, einen der besten deutschen Trap-Schützen. Doch wie passt das zusammen? Der Grund ist eine Regeländerung bzw. Disziplinstreichung für die zukünftigen Olympischen Spiele. Nach den Spielen in Rio de Janeiro 2016 wurde die Parade-Disziplin von Löw, das Doppel-Trap, aus dem olympischen Kanon genommen.

Für Löw, Sechster des Finals in Rio und Vize-Weltmeister 2011, ein Desaster. Doch der Sportsoldat lamentierte nicht lange herum, ganz nach seinem Motto „never give up“, sondern fokussierte sich sogleich auf seine neue Herausforderung: Trap. Klingt ähnlich, hat aber einen völlig anderen Aufbau und Ablauf.

Golf spiele ich zum Ausgleich, weil auch Augen, Koordination, Konzentration und Schnelligkeit gefordert sind.

Andreas Löw

Nachdem er beim Weltcup in Acapulco/MEX 2017 als Zwölfter erstmals an den Top Ten geschnuppert hatte, folgte 2019 und 2020 im Weltcup der endgültige Durchbruch in die Weltspitze: Platz vier in Lathi/FIN 2019 und Silber in Nikosia/CYP 2020! Mit seiner „Keighty“, einer K80 von Krieghoff, hat das „Leitpferd im Trap-Kader“ (Zitat Bundestrainer Uwe Möller) zu (alter) Sicherheit und Erfolgen gefunden und legte mit den hervorragenden Platzierungen den Grundstein für seine zweite Olympia-Teilnahme. Denn in Tokio ist er dabei, weil er den Quotenplatz über die Weltrangliste gewann.

Und dort will sich der leidenschaftliche Golfer („Das spiele ich zum Ausgleich, weil auch Augen, Koordination, Konzentration und Schnelligkeit gefordert sind“) unbedingt noch seinen größten sportlichen Traum erfüllen: Eine Medaille bei Olympischen Spielen.

10 Fragen an Andreas Löw

Was sind deine Erwartungen?
Meine Erwartungen sind wie eine Leiter aufgebaut, die Top Ten wären der Anfang, noch besser dann Top 6 und ins Finale kommen, dort ist wieder alles offen und dann natürlich eine Medaille.

Sind es für dich „normale“ Olympische Spiele?
Normale Spiele sind es ganz bestimmt nicht, keiner weiß genau, was uns dort erwarten wird. Sind wir komplett isoliert? Dürfen wir außer zum Schießen auch das Zimmer verlassen oder uns im Gebäude oder dem Dorf überhaupt bewegen? Das werden wir dann alle vor Ort erst sehen...

Wie viele Leute haben dir zur Olympia-Teilnahme gratuliert? Wer wird am meisten die Daumen drücken bzw. wer ist dein größter Fan?
Natürlich das Team, DSB, Sponsoren, Familie, Freunde. Dieselben werden natürlich auch die Daumen drücken, aber der größte Fan ist bestimmt Paul Pigorsch, mein Trainingspartner und Buddy - ich werde für uns beide an den Start gehen.

Was ist schwieriger? Die Olympia-Qualifikation oder das olympische Turnier?
Definitiv ist die Quali für Olympia schwieriger.

Hast du je an deiner Qualifikation für Tokio gezweifelt?
Wer zweifelt, ist falsch am Platz, man muss immer nach vorne schauen.

Worauf freust du dich am meisten?
Worauf ich mich freue, kann ich jetzt noch nicht sagen, definitiv freut man sich nicht auf evt. Tests, Quarantäne oder Isolation und evt. keine Stimmung. Wir werden sehen.

Wovor hast du den größten Respekt?
/

Welcher Glückbringer ist mit im Gepäck nach Tokio?
Der Glücksbringer wird nicht verraten.

Was ist dein persönliches Ziel?
Mein persönliches Ziel ist es, Deutschland gut zu vertreten.

Bildmaterial in Originalgröße kann über die DSB-Pressestelle angefordert werden.