Europameisterschaften

Druckluft-EM Breslau: Die Nachwuchs-Bundestrainer im Doppel-Interview

17.02.2020 10:39

Am 25. Februar eröffnen die Junioren die Jagd auf die Medaillen bei der Druckluft-Europameisterschaft in Breslau/POL (23. Februar – 2. März). Zuvor verraten die beiden Nachwuchs-Bundestrainerin Claudia Kulla (Gewehr) und Claudia Verdicchio-Krause (Pistole) die Stärken ihres Teams und welche Erwartungen sie an die Nachwuchstalente haben.

Bild: DSB/ Claudia Verdicchio-Krause hat mit Nachwuchstalent Vanessa Seeger bei der EM ein heißes Eisen im Feuer.
Bild: DSB/ Claudia Verdicchio-Krause hat mit Nachwuchstalent Vanessa Seeger bei der EM ein heißes Eisen im Feuer.

In diesem Jahr hat sich ein bunt gemischtes Team aus international erfahrenen Schützen wie Johanna Tripp (Gewehr) oder Vanessa Seeger (Pistole) und Newcomern wie Pascal Walter (Gewehr) und Sebastian Schulz (Pistole) für die EM qualifiziert. Wo seht ihr die Stärken eures Teams und wo liegen eure Erwartungen?

Vedicchio-Krause: „Wie der H&N-Cup und die Lehrgänge gezeigt haben, zeigt das EM-Team einen sehr guten Teamgeist. Die gegenseitige Unterstützung ist super und dies wünsche ich mir auch in Polen. Da die Newcomer auf nationaler Ebene nicht so unerfahren sind, können wir sehr gespannt auf die Performance der Mannschaft sein.“

"Wir brauchen uns nicht zu verstecken!"

Claudia Verdicchio-Krause, Junioren-Bundestrainerin

Kulla: „Diese Mischung ist charakteristisch für Nachwuchsarbeit. Auf der einen Seite erfahrenere Sportler, die gegenüber den anderen eine Leitfunktion einnehmen, d.h. der Verhaltensorientierung dienen können; auf der anderen Seite unerfahrene Sportler, die Entwicklungschancen erhalten. Als Team passen die sechs Jugendlichen ganz prima zusammen, was für die gegenseitige Unterstützung und die Gesamtatmosphäre absolut positiv ist.“

Bild: DSB/ Für Gewehr-Nachwuchs-Bundestrainerin Claudia Kulla ist es wichtig, den Junioren Raum für ihre Entwicklung zu lassen.
Bild: DSB/ Für Gewehr-Nachwuchs-Bundestrainerin Claudia Kulla ist es wichtig, den Junioren Raum für ihre Entwicklung zu lassen.

International dominieren momentan Indien und China die Schießsportwelt. Beide Nationen sind bei der EM natürlich nicht am Start. Wie schätzt ihr euer Team im europäischen Vergleich ein?

Verdicchio-Krause: „Wir sollten in Europa nicht die Russen, Italiener und die Franzosen vergessen, diese Länder haben sehr gute Junioren und stellen bei den internationalen Vergleichen immer sehr gute Mannschaften. Dennoch brauchen wir uns nicht zu verstecken. Beide Teams sind sehr gut aufgestellt und haben in den letzten Wochen gezeigt, dass da was gehen könnte, um es mit den Worten der Sportler zu sagen.“

Kulla: „Im Verhältnis zur europäischen Konkurrenz liegt unser Leistungsgewicht aktuell eher auf der weiblichen Seite. Die Trauben hängen aber auch hier sehr hoch. Ein Ticket für das Finale muss hart erkämpft werden und wäre ein toller Erfolg, besonders vor dem Hintergrund der aktuell sehr hohen schulischen und universitären Belastung einiger Sportler. Bei den männlichen Junioren geht es eher um die Umsetzung des momentan vorhandenen Skill-Repertoires bei einem internationalen Wettkampf dieser Hierarchieebene. In der Nachwuchsarbeit kann und sollte man nicht immer alles auf die aktuelle Medaillenperspektive reduzieren, sondern auch der Entwicklung ihren Raum lassen.“

2020 ist der Fokus auf Olympia gerichtet, doch auch die Heim-WM in Suhl wartet auf die Junioren. Welche Bedeutung hat die EM für die Junioren im Jahresverlauf?

Verdicchio-Krause: „Die EM ist ein wichtiger Step im Hinblick  auf die Junioren WM in Suhl.“

Kulla: „In einem Olympiajahr stehen die Räder in der Nachwuchsarbeit nicht still, auch wenn das mediale und öffentliche Interesse verständlicherweise auf die Olympischen Spiele gerichtet ist. Für uns sind die ISSF Junioren-Weltmeisterschaften, die im Juli in Suhl stattfinden, sowie die Druckluft- und KK-Europameisterschaften die Höhepunkte des Jahres. Die KK-Europameisterschaften liegen im Sommer unmittelbar vor der WM, sodass wir sie als Vorbereitung für die WM nutzen können. Die LG-Europameisterschaften sind durch ihre terminliche Lage jedoch zu weit vorgelagert und werden daher als isolierter und eigenständiger betrachtet und vorbereitet.“

Wenn ihr einen Wunsch frei hättet, was würdet ihr euch für eure EM-Teilnehmer wünschen?

Verdicchio-Krause: „Erfolg, neue interessante Erfahrungen und Spaß!“

Kulla: „Dass sie aus dieser EM mit Hunger auf mehr rausgehen!“

Das deutsche EM-Team

Gewehr

Frauen: Julia Simon, Anna Janßen, Sabrina Hößl
Männer: Maximilian Dallinger, Sebastian Franz, Julian Justus
JuniorInnen: Franka Janßen, Johanna Tripp, Larissa Weindorf, Pascal Walter, Benedikt Mockenhaupt, Dominik Fischer

Pistole

Frauen: Julia Hochmuth, Monika Karsch, Andrea Heckner
Männer: Michael Schwald, Robin Walter, Kevin Venta
JuniorInnen: Vanessa Seeger, Natalie Köhler, Tabea Ocker, Jan-Luca Karstedt, Sebastian Schulz, Nils Strubel

Laufende Scheibe

Kris Großheim, Daniela Vogelbacher

Weitere News zu "ESC Europameisterschaft -10m-"