Olympische Spiele

Tokio 2020NE: Kein optimaler Auftakt für Karsch & Vennekamp

29.07.2021 08:59

Den Start in den olympischen Sportpistolen-Wettkampf hatten sich Monika Karsch und Doreen Vennekamp anders vorgestellt: Das Duo liegt nach dem Präzisions-Teil der Qualifikation auf Platz 23 (Karsch) bzw. 32 (Vennekamp). „Wir müssen morgen unsere Duellstärke ausspielen, das Maximale herausholen und auf Fehler der anderen hoffen“, gab Bundestrainerin Barbara Georgi die Devise aus.

Foto: Picture Alliance / Zufrieden mit der Leistung, aber nicht mit dem Ergebnis: Monika Karsch im Gespräch mit Bundestrainerin Barbara Georgi.
Foto: Picture Alliance / Zufrieden mit der Leistung, aber nicht mit dem Ergebnis: Monika Karsch im Gespräch mit Bundestrainerin Barbara Georgi.

Es ist hinlänglich bekannt, dass den deutschen Sportpistolen-Schützinnen Teil eins der Qualifikation, der Präzisionsteil, nicht so liegt. Dennoch hatten sich sowohl Karsch als auch Vennekamp den ein oder anderen Ring mehr erhofft als die 288 (98, 97, 93) bzw. 287 (94, 96, 97). „Leider hat sich unsere Präzisionsschwäche in den Wettkämpfen heute fortgesetzt. Die Mädels haben gut gearbeitet, Moni hatte ein bisschen Pech mit sechs 9,9-Wertungen, davon drei in der letzten Serie“, so Georgi.

Leider hat sich unsere Präzisionsschwäche in den Wettkämpfen heute fortgesetzt!

Bundestrainerin Barbara Georgi

Foto: Picture Alliance / Doreen Vennekamp bei ihrem Olympia-Debüt.
Foto: Picture Alliance / Doreen Vennekamp bei ihrem Olympia-Debüt.

Vennekamp hatte in der ersten Serie eine Acht, Karsch taten die knappen Neuner weh: „Das ist schon etwas ernüchternd. Ich hatte echt einen guten Wettkampf und habe gut gearbeitet. Sie sind nicht in die Zehn geflogen. Es ist einfach schade, wenn man so gut arbeitet, aber nicht belohnt wird“, so die Olympia-Zweite von Rio.

Es ist einfach schade, wenn man so gut arbeitet, aber nicht belohnt wird!

Monika Karsch zum Präzisionsteil

Die Qualifikation für das Finale ist natürlich noch möglich. Der achte und letzte Finalplatz wird aktuell von der Weißrussin Viktoria Chaika mit drei Ringen mehr eingenommen. Und das deutsche Duo hat in der Vergangenheit oft genug bewiesen, dass es im Duell-Teil enorm hoch schießen kann. Und so klingt Karsch auch kämpferisch: „Ich hätte eine bessere Ausgangsposition erwartet, aber es geht weiter und morgen wird es entschieden. Wir werden heute Nachmittag nochmals trainieren. Abgerechnet wird zum Schluss!“

Der letzte Schuss ist der, der entscheidet!

Doreen Vennekamp blickt kämpferisch nach vorne

So sah es auch Vennekamp bei ihrem Olympia-Debüt: „Wir haben uns beide mehr vorgestellt, aber beide gut gearbeitet. Es ist aber nur die Hälfte und wir sind beide im Duell sehr gut. Die Hälfte ist rum, aber auch nur die Hälfte. Jetzt müssen wir morgen einen rauslassen. Der letzte Schuss ist der, der entscheidet. Wir geben alles und werden sehen, wofür es reicht.“

Weiterführende Links

Weitere News zu "Olympische Spiele"